Suche nach der Jugendliebe: Wo ist Alice?

 


Hiernach verfügen die Provinzen über das Gesetzgebungsrecht u.

Human contributions


Mittlerweile zeigen auch die Chinesen Interesse am kanadischen Ölsand: Für wird erwartet, dass die Summe beider auf , Barrel täglich fällt. Ähnlich sieht es beim Erdgas aus, das eine Schlüsselstellung in der kanadischen Energieversorgung einnimmt. Die schwindenden Vorräte an konventionellen Energieträgern lassen die ungebremsten Exporte in die Vereinigten Staaten fragwürdig erscheinen, doch noch werden die Konsequenzen einer explosionsartigen Ausweitung der Ölsand-Förderung auf die eigenen Energiereserven nicht öffentlich diskutiert.

Kanada ist nun voll im nordamerikanischen Markt integriert. Kanadisches Öl könnte zu schmutzig sein für die US-Regierung. Der im Dezember unterzeichnete Energy Independence and Security Act soll verhindern, dass US-Behörden Treibstoffe aus nichtkonventionellen Quellen nutzen, es sei denn, deren CO2-Emissionen bei der Gewinnung sind geringer oder vergleichbar mit denen aus konventionellem Öl. Die liegt derzeit bei Millionen Barrel. Ölsande und Ölschiefer — Reserven des globalen Ölmarktes? Geographische Rundschau 1 Teil 2 Syncrude Sweet Blend: Umweltschäden und Energiesicherheit In der kürzlich erschienenen Studie Under-Mining the Environment zu den Umweltauswirkungen von Ölsand-Förderungen kamen der World Wildlife Fund und das Pembina Institute zu der wenig überraschenden Erkenntnis, dass diese Aktivitäten nicht besonders zuträglich für die Umwelt sind.

David Dodge, The Pembina Institute. Nebenprodukt Schwefel, Syncrude Upgrader. Nicht wieder verwendete Abwässer werden in den riesigen Rückhaltebecken als Giftmüll gesammelt, der aufgespülte Minenabraum soll sich im Laufe der Zeit absetzen. Propankanonen und Vogelscheuchen sollen Vögel von den verseuchten Wasserflächen fernhalten. Eine Erdöllagerstätte besteht also aus einem Speichergestein, dem in seinen Poren befindlichen Erdöl und mehr oder weniger Lagerstättenwasser, das sich — sofern vorhanden — ebenfalls in den Poren des Speichergesteins befindet.

Das Lagerstättenwasser enthält oft gelöste Salze. Teilweise entstand unter ähnlichen Bedingungen Erdgas. Oberhalb von Erdöllagerstätten kann sich deshalb eine Kappe aus Erdgas befinden. Oberflächennahe, erdölhaltige sandige Sedimente werden als Erdölsande bezeichnet. Erdöl ist weltweit nicht gleich zusammengesetzt. So sind zum Beispiel in einigen Gebieten mehr Alkane , in anderen mehr Alkene enthalten, auch das Verhältnis von aliphatischen zu aromatischen Kohlenwasserstoffen ist verschieden.

Die langsame Neubildung findet auch heute noch statt, ist aber relativ zum Verbrauch unbedeutend. Einer abiogenetischen Theorie auch: Diese Kohlenstoffverbindungen werden wegen ihrer geringen Dichte in Richtung Erdoberfläche aufgepresst.

Die abiogenetische Theorie hatte viele Anhänger unter Geologen in der Sowjetunion. Befindet sich die Erdöllagerstätte nahe der Erdoberfläche, so kann das Öl im Tagebau gewonnen werden, Beispiel: Aus tieferen Lagerstätten wird Erdöl durch Sonden gefördert, die durch Bohrungen bis zur Lagerstätte eingebracht werden.

Es existieren auch Bohrinseln, die ein Fördern mitten im Meer ermöglichen, wobei die Bohrplattformen später teilweise durch Förderplattformen ersetzt werden. Zum Bohren werden Hohlbohrer verwendet, damit das dabei entstehende Bohrklein aus dem Bohrloch zutage transportiert werden kann. Das Bohrwerkzeug besteht aus Stahlrohren, die zu einem immer längeren Rohrgestänge, dem Bohrstrang, aneinandergeschraubt werden können.

Andere Bauformen haben keine beweglichen Teile, sondern sind zum Bohren härterer Gesteine mit Diamanten , Schneidkeramiken oder Hartmetall besetzt. Gelingt dies nicht, so muss einige Meter oberhalb des abgebrochenen Werkzeuges eine neue Bohrung angesetzt werden, welche die Schadensstelle umgeht.

Um das Bohrklein herauszufördern und die beim Bohren entstehende Reibungswärme abzuführen, wird eine Bohrflüssigkeit durch das Bohrrohr eingepresst, die an der Bohrkrone austritt und im Ringraum zusammen mit dem Bohrklein wieder nach oben gedrückt wird. Die Bohrflüssigkeit muss ein hohes spezifisches Gewicht und eine hohe Viskosität aufweisen, damit sie durch das hohle Bohrgestänge eingepresst und durch den Ringraum wieder ausgepresst werden kann und damit das Bohrklein dabei mitgerissen wird.

Sie besteht aus Wasser, das unter anderem gelöste Polymere und suspendiertes Baryt-Mehl enthält. Damit die einzelnen Rohre des Bohrgestänges gehandhabt werden können, wird über dem Bohrloch ein Bohrturm errichtet, in dem sich auch die Vorrichtung zum Drehen des Bohrgestänges mittels Motor befindet. Wenn die Gegebenheiten es erfordern, kann auch in weiten Bögen gebohrt werden, so dass eine Lagerstätte auch von der Seite aus erschlossen werden kann siehe: Richtbohren , zum Beispiel bei Lagerstätten unter besiedeltem, schwierigem, zu schützendem oder militärisch genutztem Gelände.

Lässt der Lagerstättendruck nach, muss das Öl mit Tiefpumpen zutage gefördert werden, die von übertage über ein Bohrgestänge angetrieben werden Pferdekopf-Antrieb. Der Lagerstättendruck kann durch Einpressen von Wasser oder Erdgas mittels durch Bohrungen eingerichteter Einpresssonden erhöht werden Sekundärförderung.

Die Durchlässigkeit des Speichergesteins kann durch Einpressen von Säuren erhöht werden, wodurch Komponenten des Speichergesteins, zum Beispiel Karbonate , gelöst werden. Der Rest wird durch die beschriebenen Förderverfahren nicht von den Feststoffen des Speichergesteins abgelöst. Weiteres Öl kann aber durch spezielle Verfahren gewonnen werden Tertiärförderung.

Die Tertiärverfahren werden teilweise auch kombiniert. Ein beträchtlicher Rest des Erdöls kann aber bisher mit keinem Verfahren aus der Lagerstätte gewonnen werden. Erdöl ist der derzeit wichtigste Rohstoff der modernen Industriegesellschaften. Er ist wichtig zur Erzeugung von Elektrizität und als Treibstoff fast aller Verkehrs- und Transportmittel. Daneben wird Erdöl in der chemischen Industrie zur Herstellung von Kunststoffen und anderer Chemieprodukte vielfach eingesetzt.

Aus diesen Gründen wird es auch "Schwarzes Gold" genannt. In weiteren Schritten können aus dem Erdöl die verschiedensten Alkane und Alkene erzeugt werden. In der chemischen Industrie nimmt das Erdöl eine bedeutende Stellung ein. Die meisten chemischen Erzeugnisse lassen sich aus ca. Diese Molekülverbindungen werden heute zu ca. Aus der weltweiten Fördermenge des Erdöls werden ca. Die Wichtigkeit dieser Erdölerzeugnisse liegt auf der Hand: Gibt es kein Erdöl mehr, müssen diese Grundchemikalien über komplizierte und kostenintensive Verfahren mit hohem Energieverbrauch hergestellt werden.

So kann man das Stoffgemisch des Rohöls trennen. Die Stoffe des Rohöls kondensieren entsprechend ihren Siedepunkten. Teile des Leichtbenzins und der Gase werden in einem besonderen Destillationsverfahren weiter verarbeitet, um daraus Grundbausteine für Kunststoffe und andere Erdölprodukte zu gewinnen. Es gibt kaum einen Gegenstand des täglichen Bedarfs, in dem nicht ein Teil des Erdöls steckt. Mehr als zwei Drittel des Erdöls blasen wir schlicht durch den Schornstein: Es dient als Energiequelle für Heizungsanlagen oder wird in Heizkraftwerken zur Stromerzeugung genutzt.

Weiterverarbeitet zu Benzin oder Kerosin treiben wir damit unsere Autos und Flugzeuge an. Öl steckt auch in vielen Alltagsprodukten: Polyurethan eignet sich für Schaumstoffe in Polstermöbeln und Matratzen. Polystyrol findet sich in jeder Styropor-Verpackung.

Polyamid ist der Stoff für Synthetikfasern, zu denen auch die Nylons gehören. Wasch- und Reinigungsmittel bauen auf Ethylenoxid auf. Sie befinden sich hier: Planet Wissen Technik Energie.

Neuer Abschnitt Schon Steinzeitmenschen nutzten Erdöl. Petroleum, Benzin, Paraffin — Rohöl ist vielfältig verwendbar.