Location-Guide für digitale Nomaden [2017]: die besten Orte zum Leben und Arbeiten

 


Beispielsweise schicke ich immer wieder persönliche E-Mails an AFD Bundestagsabgeordnete und bedanke mich für deren Reden und ermutige sie, weiterzumachen.

Inhaltsverzeichnis


Inzwischen haben wir all unsere Abläufe in das Programm integriert, wie beispielsweise die Verwaltung unserer Stammdaten und Aufträge, die grafische Disposition sowie die Fakturierung.

Auch die Rechnungsstellung und die Ausgabe von Statistiken gehören natürlich zu den alltäglichen Aufgaben der Nutzer. Der Wechsel auf die Speditionslösung von Soloplan hat uns einen riesigen Schritt vorangebracht. Die Zeiten, in denen man mit mehreren System arbeiten musste, waren endlich vorbei.

Seit setzen wir nun CarLo ein. Unser manueller Aufwand wurde deutlich reduziert und ermöglichte die Optimierung unseres Workflows. Das integrierte CRM-System wird bei uns intensiv genutzt und rundet unser Serviceangebot wunderbar ab.

Die Flexibilität und vollumfängliche Prozessabdeckung von CarLo hat uns überzeugt. Mit CarLo haben wir eine optimale Lösung für unsere speziellen Anforderungen an eine Speditionssoftware gefunden. Deshalb ist Soloplan seit für uns der richtige Partner. Mit nur einem Transportmanagementsystem bedienen wir sämtliche Transport- und Logistikprozesse. Es tut uns leid! Wir sind derzeit nicht online.

Hinterlassen Sie uns gerne eine Nachricht und wir werden uns umgehend bei Ihnen melden. Ich bin für Sie da! Englisch Französisch Polnisch Spanisch. Eine Software mit unzähligen Möglichkeiten Unsere Lösungen. Ihre Transportprozesse mit unserer Software abbilden Unsere Lösungen.

New way of working - Kunden besuchten die CarLo. Unsere Logistiksoftware für Ihren Erfolg. Eine Software mit unzähligen Möglichkeiten. Ihre Transportprozesse mit unserer Software abbilden. Internationale Transportabwicklung in 24 Ländern und 13 Sprachen. Software für Ihr effizientes Transportmanagement: Integrierte Lagersystemplanung Hebezeuge Fördermittel , , S.

Auf der Suche nach dem richtigen Kommissioniersystem Maschinenbau-Revue Das Schweizer Industriemagazin - Jahreshauptausgabe , S. Neue Lösungen zur automatischen Identifikation von Ladungsträgern mit dem Flurförderzeug - Effizienz durch automatisierte Identifikationssysteme am Flurförderzeug Transportlogistikplanung im Erdbau BauPortal , 09, S. Wege zu einer energieeffizienten Intralogistik Brauwelt , 27, S. Protection against piracy in machine and plant From the Idea to the Product Project funding successes, 2 , S.

Auswirkungen der demographischen Entwicklung auf die Intralogistik - Ansätze zum Erhalt der Erwerbsfähigkeit von Logistikmitarbeitern Industrie Management - Technologiegetriebene Veränderungen der Arbeitswelt , 02, S. Energieeffizienz - ein kurzfristiger Entwicklungstrend oder die neue Schlüsselkompetenz? Schüttgut , 02, S. Intermodaler Verkehr mit Containern dhf Intralogistik , S. An eye movement strategy to compensate for age-related cognitive decline in a logistics task. Theorie für die Praxis.

Roadmap für eine nachhaltige Intralogistik "Tagungsband zur Untersuchungen zu Datenbrillen bei Kommissioniertätigkeiten In: GfA, Arbeit, Beschäftigungsfähigkeit und Produktivität im Erhalt der Erwerbsfähigkeit von Mitarbeitern in der physischen Logistik vor dem Hintergrund des demographischen Wandels In: Pick-by-Vision comes on Age: Hysteri eller en faktisk trussel?

Potenziale des Produktpiraterieschutzes durch kognitive Authentifizierung Industrie Management, 24 , 06, S. Technologie für die Logistik des Analytische Modellierung von Kommissioniersystemen zur systematischen Planungsunterstützung Tagungsband zum 4. Konfigurationsauswahl für automatische Lagersysteme Tagungsband zum 4. Energieeffizienz in der Schüttgutfördertechnik Tagungsband zur Fachtagung Schüttgutfördertechnik, Garching, Evaluierung eines Augmented Reality unterstützten Kommissioniersystems In: Menschintegrierte Simulation Logistik heute , S.

Schriften der Professur Baubetrieb und Bauverfahren Nr. Dimensioning of vertical screw conveyors bulk solids handling , 01, S. Lernende Stapler Logistik Heute, 29 , 12, S. Augmented Reality - Vision oder Wirklichkeit Tagungsband des Virtuell lernen Logistik Heute, 29 , 11, S. Neue Techniken zur Informationsbereitstellung in der Kommissionierung In: Akzeptanz von Werkzeugen in Planung und Schulung. Logistik im Zeichen zunehmender Entropie In: Innovative Mitarbeiterqualifizierung im logistischen Umfeld.

Flexibilisierung von Mitarbeitern - Individuelle und organisationale Faktoren. Einflussfaktoren auf die Logistikplanung im automobilen Netzwerk In: Die automobile Welt im Umbruch In: Adaptive Logistikplanung durch digitale Werkzeug In: Virtual Reality als adaptives Planungswerkzeug In: Zukunftsorientierte Logistik durch adaptive Planung In: Flexibilität durch Standardisierung - Adaptive Planung In: Steigerung der Informationsqualität durch effizientes Datenmanagement In: Fabrik von morgen Logistik Heute, 29 , 9, S.

Logistik in der dritten Dimension In: Einsatz von Virtual und Augmented Reality: Turmdrehkran-Einsatzplaner Tagungsband zur Internationalen Kranfachtagung in Bochum, , S.

Schlüssel zur Flexibilität Logistik Heute, 29 , 5, S. Verifikation von Auslegungsverfahren für Hochleistungs-Schneckenförderer Tagungsunterlagen zum 3. Komplexitätsbeherrschung in der Automobilfertigung durch Analyse und Optimierung der Auftragssteuerungsprozesse In: Durchlaufzeitstabilisierung in der Automobilfertigung: Vollautomatisierung eines Schaufelradbaggers und der begleitenden Zusatzgeräte Tagungsband, Kolloquium für Innovationen im Braunkohlenbergbau, Debriv, Magdeburg, Logistischer Schutz vor Produktpiraterie Logistics Journal www.

Studie über Entwicklungsmöglichkeiten bei mechanischen Fördersystemen zum Getreideumschlag Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik, München, Hrsg , Ann, C. Intralogistik im Dialog mit Forschung und Lehre In: Verifikation von Auslegungsverfahren für Hochleistungs-Schneckenförderer Tagungsband, Fachtagung Schüttgutfördertechnik , Lehrstuhl fml, Garching, Bodenmodelle zur Untersuchung des Schwingungsverhaltens bei Schmalgangstaplern Tagungsband 6.

Transportlogistik am Bau - Entwicklung eines Planungs- und Kontrollinstruments mit integrierter Datenerfassung und -bewertung für den Transport veredelter Schütt- und Stückgüter in der Bauindustrie. Bodenmodelle zur Untersuchung des Schwingungsverhaltens bei Schmalgangstaplern In: Steuerung von Logistiksystemen - auf dem Weg zur Selbststeuerung""", Materialflusssysteme für wandelbare Fabrikstrukturen Logistics Journal www. Modulare Materialflusssysteme für wandelbare Fabrikstrukturen - Bewertungs- und Gestaltungsrichtlinien für wandelbare Materialflusssysteme Logistics Journal www.

Mitarbeiterqualifizierung in der virtuellen Realität - Implementierung und Evaluation einer didaktischen Simulationsanwendung Logistics Journal www.

Produktion individualisierter Produkte - Materialflussplanung Individualisierte Produkte - Komplexität beherrschen in Entwicklung und Produktion, , S. Planung von Produktionsprozessen und Materialflusssteuerung - Dezentrale Materialflusssteuerung Individualisierte Produkte - Komplexität beherrschen in Entwicklung und Produktion, , S. Virtuelles Teamtraining im industriellen Umfeld wt-online , 03, S. Er kam, sah und pickte Logistik Heute, 28 , Robotereinsatz in der Lagertechnik www.

Telematikeinsatz im Baustellenbetrieb zur optimalen Transportabwicklung Seminarband Mit neuen Lösungen zu wandelbaren Materialflusssystemen Intelligenter produzieren , Die bayerische Automobilindustrie auf dem Weg ins Jahrhundert Automobiltechnologie in Bayern , S. Complete dynamic calculation of lattice mobile crane during hoisting motion Mechanism and Machine Theory, 40 , S. Just in time auf die Baustelle eins zu eins , 06, S. Lagerbodenqualität und Laufruhe Hebezeuge Fördermittel , 04, S.

Wandelbare automatisierte Materialflusssysteme 1. Nachlese Fachtagung Schüttgutfördertechnik Schüttgut , 06, S. Rechnergestützte Planung Hebezeuge Fördermittel , 12, S. Auslegungsverfahren für Hochleistungs-Schneckenförderer Fachtagung Schüttgutfördertechnik , Lehrstuhl fml, Garching, Innovative Techniken für die Logistik Technik in Bayern , Innovative Techniken für die Logistik - Deutscher Materialfluss-Kongress Industrie Management, 20 , Dynamic responses of hydraulic mobile crane with consideration of the drive system Mechanism and Machine Theory, 38 Materialflusstechnologie - Anforderungen und Konzepte für wandelbare Materialflusssysteme Reaktionsszenario Minifabrik wt Werkstattstechnik online, 93 , 09, S.

Technologie für die Logistik - Innovative Verfahren und Techniken, 6. Fachtagung Schüttgutfördertechnik Zeitschrift Aufbereitungstechnik , 02, S. Logistik live erleben - Nachlese Fachtagung Schüttgutfördertechnik Schüttgut , 6, S. Materialflusssysteme für wandelbare Fabrikstrukturen Industrie Management, 18 , 5. Sicher unter schwebender Last Hebezeuge Fördermittel , 09, S. Konzepte zum sicheren Betrieb von automatisierten Krananlagen im personenzugänglichen Umfeld Materialflusssimulation für Getränke-Abfüllanlagen Getränkeindustrie, 56 , Simulation der Stationseinfahrt kuppelbarer Einseilumlaufbahnen www.

Wie lässt sich die geforderte Sicherheit erreichen? Flurfreie Materialflusstechnik für die Produktion In: Krane - Einsatzerfahrungen und Entwicklungstendenzen, 9. Mit Reinforcement-Learning zur intelligenten Auftragssteuerung Zeitschrift für wirtschaftlichen Fabrikbetrieb , Tagung des Wissenschaftlichen Rates der AiF am Krangerecht verschoben - Dynamisches Lagersystem kann von Automatikkranen beschickt werden.

Materialfluss , 10, S. Experimentelle Untersuchungen an schrägen Schneckenförderern Schüttgut, 6 , 2, S. Transport im Überflurbereich - Leichtfördersysteme - manuell bedient und automatisiert Hebezeuge Fördermittel, 40 , 5, S. Integration eines flexiblen Hängekran- Hängebahnsystems in den innerbetrieblichen Materialfluss In: Entwicklung eines stufenweise automatisierbaren Leichtfördersystems im Überflurbereich In: Fördertechnik, Baumaschinen und Logistik, Dresden, , S.

Untersuchungsergebnisse zur Schüttgutförderung in geneigten Schnecken Fachtagung Schüttgutfördertechnik 99, Auf dem Weg zum intelligenten Leitsystem Distribution , 10, S. The mixed strip method using combination splines for plate bending Advances in Engineering Software , 30, S. Hochleistungs-Schneckenförderer Schüttgut, 1 , S. Containerschiffahrt und Lösungsvorschläge im Überblick Binnenschiffahrt , 05, S.

Grenzwertbetrachtung, Alternativen zur Staplerverladung - wann ist eine Automatisierung sinnvoll? Brauindustrie , 05, S. Lösungsansätze für eine verbesserte Wettbewerbsfähigkeit Binnenschiffahrt , 03, S.

Distribution , , S. Traxler kennt die Bergpfade und Rutengänger. Das ist selten genug und hoch beachtlich. Zuerst kaum ansprechbar, dann ganz zart. Du hast nie wirklich deine Verlangen gestillt und schützt dich noch gegen den Regen.

Ein bootsförmiger Hut als umgedrehtes Kentern. Die Sehnsuchtszeit ist das, was nicht mehr geschehen würde, steht in dem Gedicht Hebräische Sprache von Jacek Gutorow. Du musst mir also nur sagen, was du nicht mehr willst, dann kannst du diesen Tisch einfach verlassen. Und singend laut in Fröhlichkeit: Je kleiner der Gedanke, umso grösser muss das Kunststück sein. Trugst das weisse T-Shirt, damit die Flecken, wenn du getroffen würdest, drauf sichtbar sein könnten.

Aber das Blut nahm dann einen ganz unerwarteten Verlauf. Zurück auf den Hügel. Authentisch kommst du nie als der Falsche rüber. Losen wir dem Geschirr zu die Gefässe.

Konnte mal erkennen, wohin das Heimatgefühl kann. Woher das Heisshungergefühl kam. Wie immer unvorsichtig verzeihen. So ausgeschlossen kann man dich nicht einschliessen. Jahrhundert in Frankreich entwickelte.

Von einem Tag auf den anderen in eine unverständliche Klangwelt versetzt, durchlief das Kind zum zweiten Mal den Prozess der Sprachaneignung. Wie formen Fiktionen meinen Alltag, indem sie in ihm anwesend sind, in Denk- und Sprachpraxis, mein Handeln mit- gestalten? Und mit welchen, auch künstlerischen, sprachlichen Strategien lässt sich dem entgegenwirken? Elastische Fährten, die von Ohren aus expandieren. Schmirgeln, Schlürfen, Knarzen und Quietschen.

Unwuchten, wo Erosion sichtbar wird. Wo jemand überempfindlich ist, etwas nicht schon versteht. Der Wille des Ichs ist nicht mehr Garant seines Könnens, sondern flimmernder Grund der Architekturen und Ich-Territorien, der Begriffe und vom Ich aufgerichteten Wahrheiten, aus denen es selbst nun lugen und lügen will. Eine klanglich-anorganische Paronomasie, um auch die strenge Sprache der Lyrikanalyse zu bemühen, beziehungsweise eine Anomalie deutsch-französischer Freundschaft ist ausschlaggebend für die vielleicht schönste Zeile des Bandes: Es ist eine weiche und sanfte, wirklichkeitstaugliche und im Überfluss der Verknüpfungen lebende Tonalität, die nicht nur aufrüttelt, sondern auch denkerisch überzeugt und wieder einmal zeigt, wie sehr Sprache und Denken strukturell bis in die Einzelheiten der Syntax zusammengehören.

In einem Gedicht wird notiert: Warum gelingt das Daniela Seel so gut? Es ist der Eigensinn, der betört, die Art, wie sie die Ablagerungen in den Wörtern ausforscht, wie sie Gefühle darstellt, Bilder auf ihre Glaubwürdigkeit abklopft, das eigene Erinnern seziert. Dann diese, die blattförmige Störung. Ja reiten sie denn, die alten Weisen? Gewöhnungen vorgelagert, schlägt Welle an und erbt einen Strand.

Es rauscht wie aus Projektoren. Ich meine es ernst bis genau zu dem Punkt, wo Sie mir entgegenkommen. Aber die Nebengeräusche, die Zähnchen. Ihr schreckliches Keckern über rostroten, verwirbelten Feldern. Ein Tagesmarsch noch ins Basislager. Funken Widerstand über Grenzen des Datenempfangs. Dass niemand die Passage allein durchsteige. Ich weinte, versuchsweise bei. Soll Liebe derart beschaffen sein, oder zubereitet?

Ein Satz wie ein Seil. Woran Fremde mikroskopisch zerstiebt, schüttelt von Schultern Prärie, rippenlicht. Denk an frühe Nächte im Park. Nicht innehalten angesichts solcher Landschaft. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Falbs Gedichtzyklus sprengt alle traditionellen Erwartungen an Lyrik. Statt Metrum, Reim und Strophe regiert das mehrbezügliche assoziative Verknüpfen von prägnanten Bildern und Redeteilen. Das Gedicht als ein Ort reiner Möglichkeiten. In strömenden, tauchenden und steigenden Sprachbewegungen treibt Falb seinen Text Richtung Erkenntnisgewinn voran.

Hier wird Scholastik mit Wissenschaftsdisziplinen wie Historischer Geologie enggeführt und für die Kunst fruchtbar gemacht. Die Hand derjenigen, die die rites de passage der Lesung nicht durchstehen will die auf sich zeigende Hand der Immanenzebene der Dichtung nicht loslassen, die aus dem goldgestickten Sammetmantel heraussteht. Ortszeit des Texts ad Sprevum. In dieser Lage hilft nicht mehr viel weiter, eines aber hilft immer: Zur Nachtschicht aller Zöglinge der Augenblickskunde.

Es sind altmodische Chansons, also kein Pop in dem Sinn. Die Krypto-Diva steht am Rand und tonlos lacht sie. Dann lacht sie wieder laut, doch tanzen tut sie nicht. Ein Rabe hebt sich in die Lüfte. Neben ihm stürzt ein Wunsch, der keine Flügel hat, in die letzte Tiefe.

Kommt sogleich wieder herauf, stemmt sich über die Kante und singt mit der Diva ein schwieriges und liebes Duett. Die CD wurde kongenial von Andreas Töpfer gestaltet. Lied vom Stiegenhaus Freunde, kommt mit in das Stiegenhaus. Wir steigen lässig Schritt für Schritt hinauf, bis wir ganz oben unterm Dachfirst stehn, jetzt kann es nur noch in die Wolken gehn, für den Absturz ist später noch Zeit. Der Herbst bei kookbooks. Zum Anschauen hier lang. Wird da, wo abstruse Zwänge wirken, das Konzept von Zwang selbst karnevalisiert?

Dichter, Leser und Idiot haben sich aufgemacht, die brennendsten poetologischen Fragen der letzten Jahre zu beantworten. Das Kirmespony, das jahrelang Nacht für Nacht alles noch einmal durchgemacht hat, ist losgeschirrt. Der Sonntag des Metaphernmenschen dämmert, die Trommel rollt ins Bergwerk zurück. Es geht um die Dialektik von Schutz und Schutzlosigkeit und darum, was nach der Poesie kommt.

Denn wenn das Salz dumm wird, womit wollen wir es salzen? Woher die Konjunktur der Figur des Idioten? Wann wurde die Peepshow endgültig zum Sarg? Und was ist eigentlich mit der Diva passiert? Erfahren Sie, warum Sie wirklich unglücklich sind und woran diese Gesellschaft eigentlich krankt. Lesen Sie Witze, die so unfassbar gut sind, dass der Verlag dazu rät, bei der Lektüre einen Helm zu tragen und finden Sie Türen, wo vorher keinen waren.

Der Essay als Literatur zweiten Grades oder auch: Der Essay aber auch als geistiges Hinterland der Lyrik. Das alles ist ungeheuer turbulent, atemberaubend klug, auch mal überkandidelt, dabei immer anregend, gebildet, stolz, überschwänglich und traurig. Bleibt nur, dem Idioten, der Diva und der Dichterin ein schönes Fest zu wünschen. Sie werden es nicht bereuen. Indem man sich überfordert, sagt Monika Rinck. Erst einmal streiten diese Essays für etwas, nämlich für das Gedicht und seine Relevanz in der gegenwärtigen Gesellschaft.

Monika Rinck wagt eine Bestandsaufnahme, was die Lyrik heute überhaupt noch will und kann. Und dann streitet dieser Band wider die Ignoranz gegenüber dem Gedicht. Und sie streitet wider den Usus, die Lyrik als geschätztes Kulturgut zu hätscheln und zu tätscheln, ohne sich mit ihrer Gegenwart auseinanderzusetzen. Auf die selbstgestellte Frage, ob die Autorin gerne schwierig sei, findet sie, wie zu erwarten, keine schnelle Antwort. Doch der direkte Angriff ist die Sache des Idioten nicht. Zunächst muss er parieren, und Rinck pariert im Stile einer Aikido-Kämpferin, die die Energie des Angreifers aufnimmt und gegen ihn selbst wendet.

Der Idiot steht einer Allgemeinheit gegenüber, die ihn nicht versteht, oder zumindest nicht verstehen will. Das letzte aber, was Rinck will, ist, diesem Umstand mit Larmoyanz zu begegnen. Zentrale Begriffe sind Albernheit und Humor. Fühlt sich die verständliche Sprache eigentlich herausgefordert, da es die poetische Sprache gibt? So wie sich die poetische Sprache herausgefordert sieht, von der Tristesse der Verwaltungssprache und dem Einerlei der Mediensprache und dieser Misere etwas entgegensetzen will.

Etwas, das nicht mehr aufgeht in Information und nur unter Verlust von Schönheitssinn und Schuppenmosaik referierbar ist. Ja, sicher, das ist das Mindeste, was ich tun kann, nach allem was geschehen ist. Flammarions Greyout Stirn aushebeln, Gaumen quer, Brille putzen, und los Die Reflexion etwa auf das Sprachmaterial von der poetischen Bewegung zu lösen, sie ins Verhältnis zu setzen, bedeutet, einen Teil ihrer Dynamik anzuwenden: Jeder Ansatz ist im Voraus überformt Wie die Pfeile ins Öde gehen, triftig oder sediert.

Und der Schreck vor der Erstreckung bei gleichzeitiger Beschränktheit jetzt. Die Gedichte holen die Sprache der digitalen Welt, der Ökonomie und der Politik in ihren Rhythmus und spielen sie neu durch. Dieser Eindruck des Unaufdringlichen und zugleich Reflektierenden verdankt sich der Form, die sie für ihre Texte gefunden hat. Es ist ein Verfahren der Überblendung, das die Texte bestimmt. Das beginnt bei den Wörtern selbst, die kleinen lautlichen Variationen unterzogen werden, auf dass sich Verschiebungen in der Bedeutung zeigen: Rotiere, axial, öffne die Lavapümpchen, hinten, über den Gruben, wo einst die Fittiche, ja.

Voll hehrer abendländischer Referenzfallen ist das ständig überraschende Vokabular dieser Verse und voll ekstatischem Spott über allen hehren Glauben an die reine Tradition. Als würde höchstes Bildungsgut lustvoll mit Autotune-Stimmverzerrer vorgetragen, ergibt sich immer wieder die Frage nach der synthetischen Gemachtheit aller Erfahrungen, die aus dem künstlich spiegelnden Venice-Venedig dieses Bandes heraus auch eine nach der Gemachtheit der Geschlechter ist.

Echtes Begehren, gibt es sowas? Mir wurden Bohnen versprochen. Ich setze die 3 D-Brille ab und bemerke, wie flach der Kopf meines Vorsitzers ist. Überhaupt scheint Verwunderung und Verstörung so etwas wie der Grundantrieb der lyrischen Produktion vom Brockes zu sein. Und auch ihre Nähe zur bildenden Kunst. Im Zyklus Gemäldegalerie zum Beispiel nimmt sie das in anderen Texten tastende der Spracharbeit zurück zugunsten des Beschriebenen, dessen Tasten wiederum auf die Beschreibung und sein Subjekt zurückwirkt.

Vielleicht bin ich es, die sich an ihnen vergeht, wie leblos, die sich einklinkt, um eine Seele zu finden? Diese Vorsicht bedeutet jedoch nicht, dass die Autorin auf Verwegenheit verzichtet. Behutsam mischt sie Bedeutungsebenen und verwegen zersetzt sie begriffliche Grenzen.

Diese Kombination mag paradox klingen, entwickelt in den Texten aber einen ganz eigenen erkenntnisfördernden Reiz. Anrede Auszug Dass Sie mir fortbleiben, ist wichtig für unsere Leiber, die, Sie werden es zügig bemerken, sich nur durch Pusten kurzzeitig runden, denn sie sind perforiert.

Dieses Pusten ist das eigentlich Lächerliche, und dennoch ist es zu würdigen. Es fehlen die Techniker, die herausheben aus dem Humus. Oder doch keine Fanta? Je mehr Menschen Ihnen gestorben sind, desto mehr Augen schauen auf Sie und baden selbst sich als Wasser. Ob aus Ihnen, abgespiegelt und strahlend im blinden Kopfhinterfeld, oder aus dem schrägen ziehenden Ort, durch den sie geschluckt sind. Und ihre Augen geöffnet, als trüge das Schaudern kein Umriss, wie nur bei Augen, die für immer geschlossen sind.

Zum ersten Mal kann ich das sagen. Und nach Jahrzehnten noch gäbe es keine Kartoffelchips im Ausschnitt. Zum ersten Mal kann ich das sagen, weil das Lieben nicht in der Spitze seiner spitz zulaufenden Tüte erstickt; ich liebe Sie.

Sie sind mir flimmernd, Sie kennen das, und zwischen uns saust das Sein. Kunde Das Doktorphantom auf der Terrasse. Wenn du jetzt deine Slipper ausziehst beschützt dich die Schlange oder greift sie dich an? Nein du hast keine Ahnung.

Zahlst die Pommes und taumelst bläst in den Pan-Hals, knackst und denkst an Gregor, Saskia oder Ev mit dem dicken, sichtlich erschöpfenden Haar. Sie trägt ihr Kind wie angeboren, dazu ein Broschenaccessoire. Während du reinkriechst, mal wieder die Brüste verspielst beheben und zur Büste versteinst. Jetzt beschützt dich die Schlange oder greift sie dich an?

Jahrhunderts in seiner Missionstätigkeit bis nach Amerika gelangte. Auch der Sektenselbstmord in Jonestown und säkulare Heilsbewegungen wie die Chicago Boys schwingen hinein; zudem gibt es Anklänge an Rockkonzerte und Hausbesetzerszenen.

Alles ist erfunden und doch aufs Köstlichste wahr. Denn hier entfaltet der Autor seine Geschichte pietistischer Renitenz in weiten erzählerischen Bögen, ohne diese narrativen Elemente sprachkritisch zu relativieren. Seine poetische Kraft bezieht der Band aus der Erfindung skurriler Figuren und einer überbordenden Fabulierlust. Das Prosagedicht lässt sich als zugespitzte Mentalitätsgeschichte des heutigen Berlins lesen, die bis ins Jahr zurückreicht..

Am Ende jedoch begeht ihre radikalisierte Sekte Selbstmord. Das Frühjahr bei kookbooks. Ein Vogel im Flug: Ich versuche ihm beizukommen, indem ich seine reale Bewegung durch eine Bewegung des Textes ersetze.

Ich muss das nicht tun. Das Flügelflattern wird als Wort synchron, im Satz beginnt es wieder zu flattern wir sagen: Die Überformung des alltäglichen Lebens durch die konformistische Ökonomie des Kapitalismus muss aufgelöst werden, will man hinter die Kulissen blicken. Diesen Blick gewährt der in vielerlei Hinsicht erstaunliche und kühne Band tatsächlich, für einen kurzen Moment. Dabei wird die Sprache, ihre Wortmaterialität, ihr fluktuierender Klang, nicht nur Malmittel für die Imagination, sondern zugleich zum zweiten Gegenstand der Wahrnehmung..

In ihren englischen Versen, in der fremden Sprache, erklingt ein lockerer, alltagsnaher, erzählender Ton. Das Gewicht der Welt offenbart sich an den kleinen Dingen. Wie wäre es, wenn man wirklich alles hinter sich lässt? Rike Scheffler verleiht diesen Phantasien durch ihr musikalisches Gespür einen Drive, der eine hypnotische Wirkung entfaltet: Das gefällt den schwarzen Bienen, sie sammeln seit der Steinzeit. Ein Picknick mit Bienen ist immer auch ein Potluck: Friedlich ist das Summen der Bienen nicht.

Ein Therapeut reicht beim Picknick Bestechungsgläser mit Pfefferminzbonbons rum. Darüber die Bienen, eigensinnige Mobiles, die den Wind korrigieren. Welche geheimnisvollen Botenstoffe treiben sie an? Welche Schwarmbindungen gehen sie ein? Wenn seine Einschätzung zutrifft, dann vermittelt uns Karla Reimert eine Form von Wahrheit, weil es existenzielle Fragen sind, die unser Leben als Schatten wirft und die in diesem Band poetisch in den Blick des Lesers gerückt werden.

Das tröstet insofern, da der Abschied von ihren Gedichten ein Abschied auf Zeit ist, weil man diesen Band gern wieder zur Hand nehmen wird. Geradezu meisterhaft um diesen etwas angestaubten Begriff zu benutzen spielt Reimert auf dieser dialektischen Klaviatur im für mich zentralen Kapitel des Buches: Der Titel kündigt es an.

Hier wird religionswissenschaftliches Vokabular mit gedanklicher Reiseerfahrung verknüpft. Das ist einzigartig und in seiner Verknüpfung von Aufklärung und Mystik ein politischer Kommentar zu den Verwerfungen unserer Zeit.

Das macht diesen Text so aktuell wie kaum einen anderen. Und so endet er: Weder dass die Krängung nur ein Buchstabe von der Kränkung trennt, noch das Picknick, oder das es mit schwarzen Bienen stattfindet. Karla Reimert hat ihren ganzen Gedichtband bewundernswert dicht und doch durchlässig gewoben.. Wie kann man den Faden benennen, der alles durchläuft? Dieses Verhältnis von Ehrgeiz und Schmerz, dass sich nur mit grimmigem Humor auflösen lässt?

Und so wird dieser Gedichtband wohl noch lange ein Buch bleiben, mit dem ich nicht fertig werde. Das Manuskript zurück mit neunzig Kommentaren. Nicht klar genug die Zusammenhänge zwischen Marienerscheinungen bei Kindern und Verflachung mystischer Erfahrung durch Demokratisierungsprozesse. Schwankende Haltung, schwer vermittelbare Ambivalenz. Dazu Nebenwirkungen des Heiligen: Ressentiments, Haarausfall und eine schmerzhafte Wundrose im Gesicht.

Bespiegelt, wo genau sich Geschichte mischt mit Humanismus und Theologie. Fehlender Trost von Haustieren. Feiere ein Picknick mit Wein. Lade Kinder zu Besuchen bei Toten. Notizen auf dem Schreibtisch: Gott als Ausweg aus der Sprache ist so gut wie jeder andere auch. Verlängerung der Abgabefrist um weitere drei Monate. Denn in der Arbeit steckt ein stark narratives Element, ich möchte eine Geschichte oder die Geschichte zu einer Geschichte erzählen.

Fotografie kann sich glücklicherweise heute von dem Zwang befreien, sich einordnen lassen zu müssen. Ich arbeite eher phänomenologisch. Ich versuche, mich Dingen aus verschiedenen Perspektiven anzunähern. Es kann sein, dass ich mit dieser Herangehensweise auch einmal scheitere, aber ich bin auch der Überzeugung, dass ich nicht zwangsläufig zu einem wie auch immer gearteten Ergebnis gelangen muss.

Es sind die sinnlichen Wahrnehmungen, die eine Grundlage für die Darstellung bilden. Insofern geht es um Farben, Formen, Geräusche, Gerüche. Es spricht eine rhetorisch versierte globale Playerin, ein Ich zwischen Chart-Analyse und Spekulation, betrieben dank Herdendynamo, müde im Labor.

Man kann daher diese Gedichte durchaus gesellschaftskritisch lesen. Sie sind aber nie so verkniffen oder simpel wie es politischer Dichtung manchmal unterläuft.

Nein, Katharina Schultens hat Humor, und ihre Gedichte knistern erotisch Die Börsensprache arbeite ja mit Mystifizierungen, meint Schultens im Gespräch. Da habe eine Vereinnahmung stattgefunden, die wolle sie rückgängig machen. Gerade die Chartanalyse verwende faszinierende Metaphern: Und dann gebe es Worte, die ganze Heldengeschichten transportieren, oder Fabelwesen, den Bären und den Bullen zum Beispiel Medusa, die für die Entweihung ihres Tempels von Pallas Athene in ein Monster verwandelt worden ist, sei eine Leitfigur ihrer Gedichte, weil sich an ihr die Frage stellen lasse, ab wann ein Verhalten oder eine Formulierung eigentlich monströs werde, erklärt Schultens und wird gleich konkret: Sie interessiere sich für die Prozesse, die ablaufen, wenn das Berufliche ins Private einwandere, wenn Freunde beispielsweise auf einmal auf To-do-Listen landen.

Zum einen schafft sie es als einzige deutschsprachige Dichterin hinter die Fassaden unserer hauptsächlich durch die Finanzwirtschaft hervorgerufenen Krisen zu schauen, zum anderen präsentiert sie damit ein Netz aus Mythen und surrealen Zusammenhängen.

Selbst da, wo ihre Bildkombinationen noch so schrill sind, bringt sie das mit einer fast unheimlichen Selbstverständlichkeit rüber und stellt damit eine glaubwürdige, hochfiktive Realität her. Aber schliesslich produziert die Beobachtung der Beobachtung selbst nur subjektive Realitäten, denen oft der ontologische Verweis verloren geht, so dass sich dieses Konstrukt in reiner Fiktion auflöst. Da aber ein Beobachter auch immer ein Ausgeschlossener bleibt, hängt man als Leser, also als Beobachter dritter Ordnung, oft ein bisschen in der Luft und bleibt theoretisch nur an der Oberfläche des Textes.

Obwohl das mitnichten wenig ist, fallen die Texte tendenziell wieder in die Autoreferenzialität und die Dekonstruktion zurück. Doch das ist jetzt ein Problem der praktischen Theorie. Vergesst sie und geniesst das Buch! Eine gesichtslose Medusa, schlangenumrankt, modisch und mondän gekleidet. Weil sie mit bedenklicher Leichtigkeit aufzeigen, wie weit die Verquickung von Leben und Kapitalismus fortgeschritten ist.

Dass Schultens stellenweise einerseits plakativ wird und andererseits sehr intime Themen aufgreift, verstärkt das noch: Unkommentiert steht die lautstarke Wut auf das System neben der Hilflosigkeit und Verlorenheit der zum Normalzustand geronnenen Entfremdung. Das reibt sich zwar aneinander, schlägt aber deswegen umso mehr Funken.. Oder auch Scheinheiligkeit, Heuchelei. Der Kapitalismus hat kein Gesicht, dafür aber viele Masken, unter denen die Krisen schwelen. Es ändert jedoch zuerst nichts, noch nicht.

Denn der Kapitalismus steckt in uns, so wir auch in ihm stecken. Wir kalkulieren die Menschen um uns, ganz so wie und eben weil sie uns taxieren. Das wirklich Schlimme, das Grauen erregende ist daran, dass wir das nicht mehr realisieren, geschweige denn reflektieren.

Das tut weh, sicherlich. Es mag an ihrer Widerständigkeit liegen. Wer gute Gedichte will, muss sie auch aushalten können. Daneben bin ich froh, so wenig zu wissen. Und das, was ich gerade geschrieben habe, überholt sich doch gleich wieder selbst.

Na ja, wenn du mich vielleicht etwas früher gefragt hättest. Und es gibt vielleicht auch ein politisches Moment in diesen Texten, das Anderssprechen, als eine Art Befreiung vom Zugriff, von lähmenden Sinntiraden. Und nichts gegen Herkömmliches. Mir gefällt einfach nur das Zulassen. Aber jetzt komme ich ins Schwatzen, reime auch schon. Reime mir was zusammen. Über die Landschaften östlich von Isfahan und im Berblinger Weitmoos hätte ich vielleicht noch etwas sagen können. Und über den Garten.

Ein Spiel mit der Wahrnehmung von etwas, das so alltäglich ist, dass man es kaum wahrnimmt, es sei denn, man misst ihm Bedeutung bei. Und bei Showghi hat alles Bedeutung, vor allem das vermeintlich Unbedeutende, das, was man zu übersehen neigt, was die selektive Wahrnehmung aus dem Grundrauschen des Alltags zuverlässig rausfiltert.

Assonanzen, Alliterationen, Rhythmus, all das wird behutsam und sicher eingesetzt. Man kann sie als Vermessung der Zeit, als Orientierung im Raum und Vergewisserung des sich auf diesen Achsen bewegenden Ich und seiner Körpergrenzen lesen. Doch die Suche selbst gerät in Fluss. Liegt Zauber erst einmal auf der Hand, dann schon woanders, lässt sich dieser Vorsprung leicht mit Flurlicht verwechseln und gleich verlieren vor lauter Luft. Sehen rechts oben einige Fadenwolken, wie uns hier, in der entstandenen Situation.

Wir bewegen Tee und Obst und was dazu passt: Zucker als einzelnes Wort mitten im Garten. Der helle Schein kommt jetzt von der Sonne links oben. Und findet das Kind, das meine Hände, eine Weile auch mit einer Reichweite hat. Hin zur vergehenden Zeit. In dieser entstandenen Situation. Jeder bescheuerte Spiegel fragt: Wer ist die Schönste im ganzen Land?

Alle Gesten sind schon da. Das Thesenartige, Essayistische drängt sich hier in den Vordergrund, Szenen und Figuren werden mit nur wenigen Sätzen skizziert. Das verleiht dem gesamten Text etwas Glasklares, eine erfrischende Kühle des Denkens, die sich oft in faszinierend ungewöhnlichen Bildern niederschlägt.. Dennoch ist es vielleicht symptomatisch, dass dieser Roman abseits der Saison im kleinen und extrem feinen Berliner kookbooks-Verlag erscheint und von einem Autor stammt, der..

Das Buch hat bei aller amüsanter Schrägheit etwas Herbes, Ungeschliffenes; es kommt ohne das Bling-Bling vieler anderer zeitgenössischer Romane aus. Genau darin aber, in seiner Überwindung des Popromans, zeigt sich sein zukunftsweisender Wert. Es gibt keinen Ausweg aus dem Verbrauch, und die Dinge lachen sich tot darüber. Und dann geht es los, ich kann nichts dafür: Meine Schuhe vibrieren von einem Muhen, eine Kuh fordert ihre Haut zurück, sie will das Leder schrittweise wiederhaben.

Dazu ist sie nur kurz in der Lage, mein Blick bohrt ihr ein Vergessen ins Bild. Bisher ist es meistens glimpflich ausgegangen, nur einmal musste ich ein obszön sich aufweichendes, sich nach und nach in alle Einzelteile auflösendes Automobil beobachten. Doch ich kann den Gedanken nicht loswerden, dass wenigstens die Anorganischen in den Bilderfallen bleiben sollten.

Paul ist ein kritischer Mensch, einer derjenigen, die ihre Stimme am Denken schulen wollen, eine selten gewordene Spezies.

Ihr könnt zusehen bei eurem Zerfall, keine Chance. Es gibt die tollsten Apparate, die all das aufnehmen, ihr seht es in Überschärfe am Bildschirm, in irgendeiner Casting-Show, ihr könnt es mit Grafikprogrammen aufbrezeln, falls gewünscht. Die pure Vorbereitung aufs Marketingleben, das Profil- und Exzellenzleben, ein ununterbrochenes Bewerbungsleben, das erbrochene Kontrollleben, ein komfortables Auto- und Handyleben, ein beglaubigtes Vertrags- und Medizinleben und vermutlich auch ein Pluto- und Saturnleben.

Schrei in den Hörer und melde dich mit einem tief empfundenen Hallo, das dir das Trommelfell verdreht, denn du bist mittendrin in diesem einen Leben, wenn du etwas sagen kannst. Du bist dein eigener Berater, es kommt auf dich an und auf dich zu, denn auch du bist Europa, kannst Europa sein, ganz allein.

Dein Gehirn, dein Land, dein Reich komme. Ihre Gestaltung spiegelt das Selbstverständnis einer Gesellschaft, die ihren Platz in der Evolution immer neu definiert.

Der absolutistischen Herrschaftsidee entsprechend, richtete er diese konzentrisch zum Betrachterstandpunkt des Sonnenkönigs aus. Gerechte Hege erbaut uns heute mehr als gebaute Hegemonie. Nicht positivistischer Bildungshunger treibt uns, eher schon suchen wir in den Landschaftskulissen nach Reservaten der Sehnsucht. So hat sich das Projekt Zoo gleichsam invertiert: Kulisse einer Menschensehnsucht, eingebettet in eine Urbanität, die er vergessen machen soll, obgleich sie ihn erst ermöglicht.

Letztlich konkurriert er schon heute mit den Freigeländerevieren an den Rändern der Ballungsgebiete, die wiederum längst mit den angestammten Lebensräumen der letzten noch wild lebenden Tiere konkurrieren.

Welche Menschen bauen was für Tiergehege und warum? Mögen die Kamele, wie sie wohnen? Und wie fasst man das in Worte? Schos schmaler Band wiegt auf seine Weise eine Menge staubiger Studien auf und gibt der Erkenntnis etwas zurück, was sie im akademischen Aufklärungs- und Postaufklärungsbetrieb verloren hat: Ihre sinnliche und witzige Komponente, ohne dass dadurch ihr ernstes Anliegen gestört würde, vielmehr wird es dadurch in seiner Ernsthaftigkeit noch bestärkt.

Wollen wir von einem Wunder sprechen? Kein zweiter Pelz so dicht und heute kaum mehr zu bezahlen. Hier in den Speiskübel verladen. Oder einfach zwei Otter, die sich nun eingefunden haben zu einem stillen Komplott und dann zusammen eingeschlafen waren über den Plänen von regennasseren Tagen, einer Idee von Spülung, Unterhöhlung, Strömung und fortgetragen werden. Zu viele endeten hier als Wrack, vor den Küsten ebenso wie in der Stadt. Zwei Ozeane zum Sinken.

Lasst mich zum Schlafen hier im herben Liebesrausche. Blauweinflecken auf den Lippen. Die Freiheit, den Rausch zu verkosten oder an ihm zu nippen wie an einem kostbaren Gift, das Hugenotten herbrachten als Shiraz. Man kann alles mischen, nicht allein den Wein verschneiden. Warum alles meiden, wozu die ganzen Verbote? Wo bleibt die Zeit? Hat sich nicht gestern erst alles verschoben? Ich kenn den Sog der Strudel und den Strom der Nacht.

Ich schiebe mich leise über die Klippen, ein Shark Spotter hisst eine schwarze Fahne: Man ist blind für verwunschene Orte, die durch Verstrichenes in die Zukunft sehen. Nass in nass gleich invertierten chinesischen Zeichen schwimmen wir in tuschschwarzen Teichen, Otter aus Grasschrift, wie Chinesen kalligrafische Schnellschriften bezeichnen, die kaum noch Lesbarkeit erreichen und ganz im Bild aufgehen.

Wir schreiben den Text in die Tiefe eines durchlässigen Elements und verwischen beim Schreiben bereits jede Spur, womit lässt sich das noch vergleichen? Mit der Tanzsprache der Insekten? Oder den Händen eines Präfekten, die er in Unschuld wäscht? Den Anfang von etwas wiederfinden, das man nicht selbst begann, gibt es nicht aussichtsreichere Fron?

Sich an irgendetwas halten, das bleibt ein Traum von zwei Ottern im Eimer, vermahlen zu samtweichem Opus caementitium. Warum pfeifen nicht längst alle Spatzen vom Dach, dass Uljana Wolf wieder ein Meisterwerk veröffentlicht hat? Dass ihre Gedichte schön und voller Erkenntnisse, und ja, auch voller Witze und Kalauer sind?

Nicht nur indem Wolf Gesetzestexte und Vorschriften in ihre Gedichte webt, verknüpft sie das Alltägliche und das Poltische mit der Poesie. Ich glaube, es liegt eher daran, dass sie so präzise ist, dass sie neben der Fantasie, neben der Fähigkeit Verknüpfungen herzustellen, über eine Genauigkeit verfügt, die ihre Gedichte so besonders, und so besonders wertvoll machen.

Und dann lässt sie die Details explodieren, in einem Gedicht. Aber vorher hat sie ein Netz aus Poesie gesponnen, aus dem sich der Leser weder befreien kann noch will. Und dieses Netz ist gemacht aus dem, was ist. Pure Gegenwart in einer verwirrenden Klarheit. Produkte, die in Deutschland verkauft werden, müssen auch deutsch beschriftet sein.

Was tun Gedichte im Raum einer Kommunikation, die schnelllebig ist und kaum Pausen zulässt? Wohin trägt eine Sprache, die sich über ihre Tragweite nicht sicher ist? Das amortisiert sich nicht. Wenn es dunkel ist, trägt ein Schatten auf die Schicht Licht, die eine Lampe auf die Dunkelheit gelegt hat, eine weitere Schicht Dunkelheit auf.

Wenn es dunkel ist, hebt ein Schatten unter der Schicht Licht, die eine Lampe auf die Dunkelheit gelegt hat, die Dunkelheit wieder hervor. Betritt man sein Zimmer über eine Ru? So greifen Marquardts Texte konstruierend in das ein, was längst schon konstruiert und vorhanden ist und woran doch immer weiter noch gearbeitet wird.

Was sich nicht aufrechnen lässt. Ein Handbuch vom Gehen und Stehen in Gedichtform? Ist etwa Sitzen eine typische Haltung des Denkens? Oder doch lieber liegen, nein hüpfen und springen?

Wie ändert Bewegung mein Reden? Zwinkere aus meiner streunenden Form. So überschatte ich den Nebenmann, quetsche Zartheit in seine Taschen. Vom Gehen und Stehen. Professor Gnu gibt sich optimistisch: Helm aus Phlox, S.

Der Fragehorizont, der sich beim genauen Lesen freisetzt, weist der Vorstellungskraft viele Wege.