Umweltmonitoring Datenverarbeitung 1, Teil 2: Statistische Verfahren der Datenanalyse

 


Lea , S. Selbst wenn CO2 eine Wirkung hätte und alle fossilen Brennstoffvorräte verbrannt würden, bliebe die zusätzliche Erwärmung langfristig auf den Bereich von Zehntelgraden beschränkt. Semester Investition und Risiko Finanzwirtschaft I 5. Die streng kontrollierten Aktiengesellschaften wurden im New Deal gegründet, um breiten Schichten Wohneigentum zu ermöglichen. Wer immer noch an Zentralismus, Kommandowirtschaft, Sozialismus glaubt.

Aktuelle Herausforderungen der Geldpolitik im Kontext der Finanzmarktturbulenzen


Methoden der klassischen multivariaten Statistik 8. Darstellung von Daten Voraussetzungen auch in diesem Kapitel: Modellbildung und Simulation 5. Wir definieren sie durch die.

Willkommen zur Vorlesung Statistik Thema dieser Vorlesung: Bitte neben dieser Aufgabenstellung keine weitere Blätter. Quantitative Methoden Inferenzstatistik alea iacta est Klassifikation von Gesichtern Weiterführende Bemerkungen.

Übungsaufgaben zu Kapitel Planen mit mathematischen Modellen Computergestützte Optimierung Leseprobe Autor: Heinz Peter Reidmacher 11 - Portefeuilleanalyse 61 11 Portefeuilleanalyse Aussagen M, E, P, S h m.

Bei Platzmangel auf die Rückseite schreiben dann Nummer der bearbeiteten Aufgabe mit anmerken!!! Lösungen, die nicht auf den Aufgabenblättern. Garbade SRH Heidelberg t-test.

Einführung in die Statistik für Wirtschaftswissenschaftler für Betriebswirtschaft und Internationales Management Sommersemester Hochschule Augsburg: Gliederung 1 Einführung 2 Deskriptive Statistik. Investition und Risiko Finanzwirtschaft I 5. Semester 1 Gliederung Ziel Korrekturverfahren: Mai Statistik Dozentin: Korrelationsanalysen Kovariation und Kovarianz Korrelation: Wahrscheinlichkeitstheorie Was will die Sozialwissenschaft damit?

Datenanalyse und Modellbildung Deskriptive Statistik 2. Franke Statistik II für Wirtschaftswissenschaftler 9. Einfache Statistiken in Excel Dipl. Explorative Faktorenanalyse 1 Einsatz der Faktorenanalyse Verfahren zur Datenreduktion Analyse von Datenstrukturen 2 -Ich finde es langweilig, mich immer mit den selben Leuten zu treffen -In der Beziehung.

Stichprobenauslegung für stetige und binäre Datentypen Roadmap zu Stichproben Hypothese über das interessierende Merkmal aufstellen Stichprobe entnehmen Beobachtete Messwerte abbilden Schluss von der Beobachtung.

Gemeinsamkeiten und Unterschiede vorgelegt von: Daniel Meschenmoser betreut von: Matthias Grabert Ulm, im Februar. Weitere Fragestellungen im Zusammenhang mit einer linearen Einfachregression Speziell im Zusammenhang mit der Ablehnung der Globalhypothese werden bei einer linearen Einfachregression weitere Fragestellungen.

Einführung in die statistische Datenanalyse I Inhaltsverzeichnis 1. Vergleich mehrerer Stichproben Dr. Dazu wurde einem Teil der Tiere subcutan. Versicherungsart für die letzten gemeldeten Schäden vor. Paperback ISBN 3 Die Klausur enthält zwei Typen von Aufgaben: T e i l A besteht aus Fragen mit mehreren vorgegebenen Antwortvorschlägen, von denen mindestens eine. Einführung in die Geostatistik Fred Hattermann Vorlesung , hattermann pik-potsdam.

Eine Reifenfirma hat für Winterreifen unterschiedliche Profile entwickelt. Bei jeweils gleicher Geschwindigkeit und auch sonst gleichen Bedingungen wurden die Bremswirkungen gemessen. Bilde Gruppen cluster aus einer Menge multivariater Datenobjekte stat. Kovarianz und Korrelation Prof. Auflage Hanser München Verlag C. Y bezeichne die Augenzahl im ersten bzw. Künstliche neuronale Netze Eigenschaften neuronaler Netze: Im einfachsten Fall werden mehrere Prädiktoren oder nur.

Aufgabe 1 Punkte Sei X: Erhobene Daten klassifziert man. Statistische Tests für Parameter Wenn du eine weise Antwort verlangst, musst du vernünftig fragen Was ist ein statistischer Test? Ein statistischen Test ist ein Verfahren, welches ausgehend von Stichproben. Multiple Regression 1 Was ist multiple lineare Regression?

Umweltmonitoring Datenverarbeitung 1, Teil 2: Statistische Verfahren der Datenanalyse. Download "Umweltmonitoring Datenverarbeitung 1, Teil 2: Statistische Verfahren der Datenanalyse". Kornelius Meinhardt vor 3 Jahren Abrufe. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz 9. Statistische Tests Eine Einführung in R: Statistische Berechnungen mit Mehr.

Teil I Beschreibende Statistik 29 Vorwort zur 2. Einführung in statistische Testmethoden Einführung in statistische Testmethoden und die Bearbeitung von Messdaten mit Excel 1. Die Zufallsvariable X beschreibe die Füllmenge einer zufällig ausgewählten Mehr. Seminar zum Thema Künstliche Intelligenz: Datenanalyse ist k eine Kunst. Mit zunehmender Höhe über dem Meeresspiegel sinkt im allgemeinen die Lufttemperatur.

Wir gehen zunächst von dem folgenden Modell aus Modell der Hauptkomponentenanalyse: Hier wird davon Mehr. Bei allen Teilaufgaben Mehr. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Hans-Friedrich Eckey SS Sonderfall Schweiz Das ist der Sonderfall Schweiz. Ihn kann nur kritisieren, wer die erzwungene Einheit der gewachsenen Vielfalt vorzieht. Wer von der exakten Planbarkeit der Welt überzeugt ist. Wer immer noch an Zentralismus, Kommandowirtschaft, Sozialismus glaubt.

Der Sonderfall Schweiz färbt auch auf das Ausland ab. Denn der freiheitliche Sonderfall sorgt für Wettbewerb. Weit über unsere Landesgrenze hinaus. Solange ein Fleck auf der Welt ist, wo die Staatsangehörigen wirkliche Bürger sind, befinden sich die Reglementierer und Regulierer, die Bevormunder, Beschränker und Bürokraten immer in einem Erklärungsnotstand. Bei jedem Verbot stellt sich die Frage: Weshalb soll bei uns scheitern, was in der Schweiz funktioniert?

Denn unsere Freiheit provoziert alle, die ihr Staatswesen weniger freiheitlich ausgestalten. Früher die Fürsten, heute die Bürokraten. Es gibt aber nicht nur das Echo der Administrationen, sondern auch das Echo der wirtschaftlichen Realität: Unternehmer und Unternehmen, die vom Fiskus bedrängt werden, weichen in die Schweiz aus. Weil unser Staat zurückhaltender ist. Weil die Steuerlast weniger drückend ist. Weil wir Eigentum als Eigentum anerkennen.

Solange die Schweiz an ihrer freiheitlichen Ordnung festhält, sorgen wir für einen Wettbewerb der Systeme. Wenn Ausländer ihre Vermögen in die Schweiz überweisen, wenn ausländische Unternehmen ihren Sitz in die Schweiz verlegen, dann bedeutet das: Unser System ist besser, ist wettbewerbsfähiger. Alle andern Staaten sind eingeladen, diese Unternehmen wieder zurückzugewinnen — nicht mit Pressionen und politischer Macht, sondern durch bessere Rahmenbedingungen. Der Wettbewerb der Systeme belebt ebenso wie der Wettbewerb unter Marktteilnehmern.

Das bestätigt uns die Geschichte: Wirtschaftlich blühend, geistig-kreativ sprühend waren Epochen, in denen viele Kleinstaaten sich massen und zu überflügeln versuchten. Da spielte der ungebundene Wettbewerb der Staats- und Gesellschaftsordnungen.

Die Schweiz gibt der Welt einen permanenten Freiheitsimpuls. Allein durch die Tatsache, dass wir den Bürgern mehr Freiheit zugestehen als anderswo. Darauf dürfen wir stolz sein. Fortschritt Die Schweiz ist ein Kleinstaat. Bezogen auf die Fläche; bezogen auf die Bevölkerung.

Aber die Schweiz hat wirtschaftliche Bedeutung. Als Handels- und Messeplatz. Die Forschungsfreiheit hat unseren Hochschulen schon im Jahrhundert internationalen Ruf eingebracht.

Das hohe Niveau ist geblieben. Davon profitiert unter anderem auch der innovative Forschungsstandort Schweiz, dem somit hervorragend ausgebildete junge Frauen und Männer zur Verfügung stehen.

Unser Finanzplatz hat sich international gar so erfolgreich positioniert, dass Geld aus der ganzen Welt bei uns angelegt wird. Die Eigentümer schätzen die Dienstleistungen, die Sicherheit, die Stabilität. Derzeit ist die Schweiz der grösste Vermögensverwalter der Welt. Die Schweiz fertigt hochwertige Produkte. Schweizer Erzeugnisse sind weltweit für ihre Qualität beliebt und berühmt — Schweizer Qualität ist sprichwörtlich.

Das zeigt sich auch in den Ausfuhrzahlen: Die kleine Schweiz liegt in der Rangliste der Exportnationen auf dem Weltweit kaufen wir Güter. Weltweit wird von Schweizer Unternehmen investiert. Mit den Direktinvestitionen in ausländische Unternehmen liegt die Schweiz international an vierter Stelle.

Die Schweiz darf sich sehen lassen mit ihren Beiträgen an die Weltwirtschaft. So helfen unsere Unternehmen, so helfen wir alle mit, weltweit Wohlstand zu schaffen, weltweit zum Fortschritt beizutragen.

Und das soll allen bewusst sein, deren Politik gegenüber der Schweiz von Neid getrieben ist. Alle, die mit einem Wirtschaftskrieg erreichen wollen, was sie im friedlichen und freien Wettbewerb nicht zu erreichen vermögen. Die Wüste beginnt nicht zu blühen, wenn man die Oase trockenlegt.

Im Gegenteil, wer immer in der Wüste leben muss, verliert seine Quelle. Die Industrialisierung fand damals die Fortsetzung auf dem Schlachtfeld mit den Massenheeren und mit einem neuen Ausmass an menschlichem Leid. Und wie damals Zürich bietet der neutrale Boden von Schweizer Städten immer wieder ideale Voraussetzungen für Friedensgespräche. Seither lindert die Schweiz das Leid in den Elendszonen auf der ganzen Welt. Allen, die mit dem Finger auf uns zeigen und uns als Profiteure verunglimpfen, weil wir nicht an internationalen Abenteuern teilnehmen, ist zu entgegnen: Die Grossmächte, sie sich Ressourcen und Transportwege sichern wollen, sind keine glaubwürdigen Helfer und Vermittler.

Die Schweiz dagegen, die sich seit jeher aus den Konflikten heraushält, hat das Vertrauen aller Beteiligten. Denn bislang war klar: Unsere Neutralität verbietet uns die Parteinahme. Aber dieses wertvolle Vertrauen ist leicht zu verlieren. Beteiligen wir uns unter Führung der Grossmächte an militärischen Operationen, so werden auch wir zur Konfliktpartei. Den Ruf, den wir uns in den letzten hundertfünfzig Jahren seit Solferino aufgebaut haben, dürfen wir nicht aufs Spiel setzen.

Und damit auch unsere Möglichkeiten, dort zu helfen, wo andere zerstören. Die Militarisierung unserer Aussenpolitik hilft niemandem. Weder unserer Armee, die nur als Verteidigungsarmee den Rückhalt in der Bevölkerung geniesst, noch den Menschen in den Kriegsgebieten, die sich neutrale Helfer und nicht weitere Interventionstruppen wünschen.

Darauf dürfen, darauf sollen wir hinweisen: Der Freiheitsimpuls, der Beitrag zum Fortschritt, die guten Dienste zeigen, wie weltverbunden die Schweiz ist. Denn Offenheit heisst nicht, blind völkerrechtliche Verträge zu unterzeichnen, Abkommen, an die sich ausser uns ohnehin kaum jemand hält. Offenheit ist viel mehr. Offenheit ist Achtung, ist Austausch, ist Anteilnahme.

Offenheit ist, wovon die Menschen profitieren, nicht die Regierungen, die NGO oder die supranationalen Organisationen. Und was wir den Menschen auf dieser Welt geben, das darf sich sehen lassen. Wir bereichern die Welt mit Freiheit, tragen zum Fortschritt bei und helfen den Notleidenden.

Ein grosser Beitrag für ein kleines Land. Grund genug, Kritikern mit sachlichem und gefestigtem Selbstvertrauen zu begegnen. Der Ausschuss bedauert es, dass die USA keinen Vertreter entsandt hatten, der auf Fragen hätte antworten und die Gelegenheit nutzen können, zu dem vorgelegten Material Stellung zu nehmen. Auch in Norwegen laufen ähnliche Untersuchungen, ebenfalls in der Antarktis und auch in der früheren Sowjetunion.

Die erzeugte Energie heizt bestimmte Teile der Ionosphäre auf, was auch Löcher in der Ionosphäre und künstliche "Spiegel" herbeiführen kann. Durch Manipulation der elektrischen Eigenschaften in der Atmosphäre lassen sich gewaltige Kräfte kontrollieren. Wird dies als militärische Waffe eingesetzt, können die Folgen für den Feind verhängnisvoll sein.

Die Energie lässt sich auch auf ein bewegliches Ziel ausrichten, u. Das Projekt ermöglicht auch eine bessere Kommunikation mit U-Booten und die Manipulation der globalen Wetterverhältnisse. Aber auch das Gegenteil, eine Störung der Kommunikation, ist möglich. Durch Manipulation der Ionosphäre kann man die globale Kommunikation stören, gleichzeitig bleiben die Kommunikationsverbindungen des Anwenders erhalten. Eine weitere Nutzungsmöglichkeit des Systems ist eine Röntgenaufnahme der Erde bis in eine Tiefe von mehreren Kilometern erddurchdringende Tomographie , um Öl- und Gasfelder aufzuspüren, aber auch unterirdisch stationierte Militäranlagen.

Dadurch lassen sich nähernde Objekte jenseits des Horizonts ausmachen. Diese Explosionen erzeugten neue Magnetstrahlengürtel, die fast um die gesamte Erde liefen. Die Elektronen bewegten sich auf magnetischen Feldlinien und erzeugten ein künstliches Nordlicht über dem Nordpol. Nach Aussagen amerikanischer Wissenschaftler kann es Hunderte von Jahren dauern, bis der Van Allen-Gürtel wieder zu seinem normalen Zustand zurückfindet.

Das System kann auch das gesamte Ökosystem beeinträchtigen, insbesondere in der empfindlichen Antarktis. Die Ionosphäre schützt uns vor einfallender kosmischer Strahlung. Die ökologischen und ethischen Auswirkungen müssen vor weiteren Forschungsarbeiten und Versuchen untersucht werden.

Solche Forschungsarbeiten sind als schwerwiegend umweltschädigend anzusehen, sie können unübersehbare Auswirkungen auf das Leben der Menschen haben. Der Geheimhaltung in der militärischen Forschung muss entgegengewirkt werden. Das Recht auf Öffentlichkeit und demokratische Kontrolle militärischer Forschungsprojekte und die parlamentarische Kontrolle müssen gestärkt werden.

Alle Auswirkungen der neuen Waffensysteme müssen von unabhängigen internationalen Einrichtungen untersucht werden. Es sind weitere internationale Vereinbarungen anzustreben, um die Umwelt im Krieg vor unnötiger Zerstörung zu schützen.

Die Schlüsselpatente, dazu namentlich: August Bankenmafia regiert die Welt. Schmidt Wie die italienische Mafia sind die Wallstreetbanker intelligent vernetzt und bilden heute das Musterbeispiel für organisierte Kriminalität. Finanzoligopole Im Jahr ist das globale Finanzsystem völlig zusammengebrochen.

Um angeblich den Kapitalismus zu retten wurde Geld ohne Limit gedruckt und die Zinsen nahezu auf Null gesenkt. Der Bernanke-Ansatz ist jedoch ein Betrugssystem. Doch anstatt die Kaufkraft der Bürger zu stärken wird das verantwortungslose ökonomische Handeln die Krise nur noch weiter verschärfen und das Land in die eine Hyper-Depression stürzen, die diejenige der 30er Jahre wie einen Mini-Hurrikane aussehen lässt.

Anstatt das alte System, welches gescheitert ist, untergehen zu lassen, wird alles versucht um dieses künstlich am Leben zu erhalten.

Wer in die Politik geht hat dadurch schon bewiesen, dass er dümmer ist als alle anderen, denn sonst hätte er ja eine Managementkarriere verfolgt oder ein eigenes Unternehmen gegründet. Je mehr die Politiker der Finanzmafia helfen zu überleben, desto schneller wird die gesamte Welt in den Ruin getrieben und wir werden in Bälde ein Obamageddon erleben.

Dies ist ein notwendiger Schritt um die Revision des Geldsystems einzuleiten. Als hinreichende Bedingung hierfür muss auch die Funktion der Zentralbank überdacht und diese gegebenenfalls geschlossen werden. Die verblendeten Harvard- und Yale Karrieristen die in den Spielcasinos, genannt Investmentbanken, anheuerten, haben noch nie in ihrem Leben wirklich gearbeitet.

Sie drücken Tasten, um ihre Kunden über den Tisch zu ziehen und rufen nach dem Steuerzahler, wenn Sie auf die falsche Farbe am Roulette-Tisch gesetzt haben. I mafiusi di banca Wie die italienische Mafia sind die Wallstreetbanker intelligent vernetzt und bilden heute das Musterbeispiel für organisierte Kriminalität.

Für einige Zeitgenossen, speziell an der Wallstreet mögen Banker mutige Männer sein, weil Sie hohe Risiken eingehen, in Wahrheit sind diese jedoch hochgefährliche Zocker und fest organisierte Kriminelle, deren Ziel stets darin bestand, Gelddruckmaschinen zu generieren, um mit ihrer Macht die Politiker zu beeindrucken und wo notwendig zu bestechen.

Gewinne durch illegale Betätigungen zu erzielen. Genau diese Kriterien erfüllen die Bankster in Big Apple. An der Wallstreet scheint man trotz Krise wieder zur Tagesordnung des Hochgeschwindigkeits-Programm-Day-Tradings übergegangen zu sein, wobei man bei Goldman Sachs die spezielle Spielart des Gewinnens ohne Risiko kreiert hat. Ein Tor wer glaubt, dass hier alles mit rechten Dingen zugehen kann, wenn man in nur Handelstagen Milliardengewinne einfährt.

Bei der Bankenmafia handelt es sich offensichtlich um schwerwiegende Wirtschaftsverbrecher. Dass Kredite an Unternehmen nicht zu den hochprofitablen Geschäften zählen, zeigt die aktuelle Kreditklemme in der Wirtschaft.

Ehre und Verschwiegenheit Der Grund für dieses komplizierte System liegt vor allem in der Notwendigkeit, die Drahtzieher der Finanzmafia, die eigentlichen Bosse, vor der öffentlichen Aufmerksamkeit und den Strafverfolgungsbehörden zu schützen. Die rangniederen Banker bilden hierbei einen Puffer zwischen dem geheimen Teil der Bankenmafia und der Öffentlichkeit. Wie bei der richtigen italienischen Mafia beruht das System der inneren Legitimation auf zwei Werten: Wie sonst wäre es möglich, dass in sonntäglichen Überraschungsaktionen Finanzinstitute ohne Ausschreibung von ihren Wettbewerbern geschluckt werden können.

Die Gesellschaft der Ehrenmänner verleibt sich alles ein, was sie sich einverleiben wollen, ohne dass ein Aufruhr der Entrüstung durchs Volk gehen kann, weil alle wichtigen Entscheidungen im Verborgenen gefällt werden. Auch wird das Volk in keinster Weise über die systemischen Risiken aufgeklärt, die eingegangen werden, auch wenn der weltweite Derivate-Markt das Bruttosozialprodukt der USA um den Faktor 50 übersteigt.

Welch eine Ehre soviel Leverage zu besitzen, dass man die gesamte Weltwirtschaft damit durch Manipulation der Geldmenge ins Chaos stürzen kann!

Deshalb kann man hier mit Fug und Recht von Verbrechen in organisierter Form sprechen. Beim organisierten Verbrechen der Bankenmafia handelt es sich um die Tätigkeit von Bankern die mit vorausgreifender Planung arbeitsteilig und dauerhaft in Gewinnerzielungsabsicht schwere Straftaten begehen indem Sie die Bürger im Rahmen von absichtlich herbeigeführten Finanzkrisen im Abstand von 10 Jahren systematisch enteignen.

Vielleicht brauchen wir bald wie bei der richtigen italienischen Mafia ein Zeugenschutzprogramm für diejenigen Banker, die die ehrenwerte Gesellschaft nicht mehr mittragen können. August Die Totalisierung der Basler Zeitung. Die Redaktion verlangt von ihnen die integrale Abtretung der Nutzungsrechte und kürzt gleichzeitig weiter an den Honoraren.

Die Berufsverbände sprechen von einer "dramatischen Lage". Wenn Freie Journalisten oder Fotografen einen Bericht oder ein Bild an eine Redaktion verkaufen, treten sie nach langjähriger Branchenüblichkeit nur das Rechte für die Erstnutzung an die Zeitung ab. Inhaber der Verwertungsrechte bleibt weiterhin der Urheber des Berichts oder des Bildes: Er darf über die weitere Verwendung und Nutzung seiner Werke unernehmerisch frei entscheiden.

Die Zeitung, so wurde im Schreiben verkündet, habe die Nutzungs- und Urheberrechte "neu geregelt" — ohne dies mit den Adressaten auszuhandeln. Voraussetzung dafür sei "eine Regelung der Nutzungs- und Urheberrechte".

Dabei sei es "wichtig, möglichst oft in der Anbieterposition zu sein". Wenn wir diese nicht haben, so bleibt uns nur die Abnehmerrolle mit allen Konsequenzen für alle Mitarbeiter. Die BaZ kann unter diesen Bedingungen Texte, Fotos, Ton- und Filmbeiträge ganz nach Belieben gruppenintern weitervermarkten, sie aber insbesondere auch in Systeme zum Text- und Bildaustausch mit andern Zeitungen einspeisen. Ein solcher Austausch ist auf Dauer nur möglich, wenn die BaZ — aber auch die "Mittelland-Zeitung" — als Auftraggeberin über die nötigen umfassenden Verwertungs-Rechte verfügt.

Ob die Freien Journalisten und Fotografen die Vereinbarung zur Abtretung der Rechte scharenweise unterschreiben, ist aber noch nicht sicher. Eine Unterschrift über die Nutzungs-Abtretung würde bedeuten, dass "man den Beruf des Journalisten schon bald auf die Liste der ausgestorbenen Berufsgattungen setzen" könne, beklagt sich einer.

Nachdem die BaZ schon generell die Freien-Honorare gekürzt hatte, fällt jetzt auch noch die Pauschale von fünf Prozent für Beiträge weg, die neben der Printausgabe auch im Internet publiziert werden. Da Zusatzhonorar wird nur noch gewährt, wenn der Beitrag tatsächlich auch online publiziert wird. Dies wird indes immer weniger der Fall sein, weil die BaZ "nur noch äusserst selektiv" Texte der Printausgabe ins Internet stellt, wie es im Brief an die Freien weiter heisst.

Zwar räumt er ein, dass Freie Journalisten durch den möglichen Textaustausch mit der Aargauer Zeitung einen potenziellen Abnehmer-Titel verlieren. Doch macht er geltend, dass die Freien Mitarbeiter mit ihren Texten, Bildern oder Filmen "auch in Zukunft immer noch machen können, was sie wollen". Geering erhob den Nutzungsanspruch nach eigenem Bekunden nur aus einem Grund: Eine Ausnahme bildeten die Auslandkorrespondenten, bei denen die Mehrfachverwertung ihrer Texte existenzieller Teil ihres Geschäftsmodells seien.

Die "Basler Zeitung" fordere zusätzliche Rechte ein, ohne sie durch angemessene Zusatzhonorare abzugelten. Die Abschaffung der bisher bezahlten Multimedia-Pauschale von mickrigen fünf Prozent, obschon die Zeitung gleichzeitig neue Rechte einfordere.

Bisher konnten Freie Medienschaffende Rahmenverträge durch vorrangige Einzelvereinbarungen umgehen. Neu bedürfen abweichende Vereinbarungen der schriftlichen Form und damit der Unterschrift der "Basler Zeitung", was sie erschwert. Empfehlung, nicht zu unterschreiben. Die Freien Medienschaffenden seien wegen der allgemein tiefen Honorare "eben gerade darauf angewiesen, dass sie ihre Arbeiten mehrfach verwerten können". Dies sei angesichts der Zeitungskonzentration und des gleichzeitig zunehmenden Trends zum Inhalts-Austausch immer weniger möglich.

Die Schlinge für die Freie Journalisten wird immer enger. Störend ist zudem, dass die BaZ "die einschneidenen Veränderungen quasi en passant den Freien abtrotzen will": Die schriftliche Vertragsänderung komme bloss "auf einem Personalblatt daher". Es geht aber nicht an, "solch einschneidende Veränderungen mit anderen, unverfänglichen Punkten zu kombinieren". Diese Woche noch wollen sich die beiden Berufsverbände absprechen und gemeinsam über das weitere Vorgehen beraten.

Die Verbände wollen jetzt mit den Betroffenen zusammen bei der BaZ vorstellig werden. August Das Ende des Dollars. Astrologische Prognose für die Zeit vom Bretton Woods kehrt zurück und die Tage des Dollar als Leitwährung sind gezählt. Noch befinden wir uns im Auge des Sturms — und die Zeichen scheinen auf Erholung zu stehen.

Lassen Sie sich nicht täuschen. Der Prozess der globalen Umgestaltung schreitet unaufhaltsam voran und bereitet den Boden für die neue politische und wirtschaftliche Machtverteilung in der Welt. Sie waren faktisch zahlungsunfähig. Danach trat Beruhigung ein, auch wenn da und dort Stimmen davor warnten, dass die Finanzkrise noch nicht ausgestanden sei. September kam dann der GAU: Für die Investmentbank Lehman Brothers musste die Insolvenz beantragt werden.

Dies war der offizielle Beginn der Finanzkrise, die im Frühsommer mit der US-Immobilienkrise Subprimekrise begonnen hatte, und die zur Weltwirtschaftskrise mutierte. Die Banken blieben auf ihren Krediten sitzen. Es kam zu Kursstürzen an den globalen Aktienmärkten. In den folgenden Monaten überschlugen sich die Hiobsbotschaften.

Die Regierungen waren bass erstaunt. Und das, obwohl bereits in Deutschland über Bad Banks gesprochen wurde, wie das Handelsblatt im gleichen Jahr berichtete. Im Juni stand in der britischen Zeitung Telegraph, dass die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich BIZ vor einer gefährlichen Kreditblase warnte, die die Welt in eine Rezession stürzen werde, die der in den er-Jahre ähneln würde.

Laut BIZ würden die Kreditausfallraten früher oder später steigen. Man hat also nichts gewusst? Seit März beflügelt die Börsenrallye.

Der amerikanische Aktienindex Dow Jones stieg auf Jahreshoch. Wir hören, dass das Konsumentenvertrauen zurückgekehrt sei und dass die Industrie erneut Auftragseingänge verzeichne.

Im Juli erklärte Barack Obama: Ich bin der Meinung, dass wir vom Abgrund zurückgetreten sind. Bush rangierten nach sechs Monaten Amtszeit weitaus höher in der Gunst der Wähler —, hören wir am 7. Davon wird unter anderem das Mrd. Allgemeine Euphorie löste bereits aus, dass die Höhe nicht angehoben wurde — die Freude währte allerdings auch in den Mainstreammedien nur kurz.

August war die Nur wenige Tage später, am August, sind es Von Ende September in den Oktober hinein bahnt sich eine definitive Krisensituation in der EU an, die eine neue Ära in der Europapolitik einleiten wird. Immer mehr Menschen verarmen. In der Bundesrepublik sind es inzwischen Tafeln, die sich um die Bewältigung der Armut kümmern. In Amerika erhalten erstmals 34 Millionen Menschen Essensmarken. Lebensversicherungen stehen vor dem Konkurs, und wer die Rente zahlen soll ist ohnehin völlig unklar.

Frisierte Daten überall — auch was die für die Beurteilung der wirtschaftlichen Situation so wichtige Entwicklung des amerikanischen Immobilienmarktes angeht F. Bedingung für Inflation erfüllt Ungeachtet der niedrigeren Verbraucherpreise in den USA und Europa, die in erster Linie auf günstigere Energie zurückzuführen ist, ist die Grundbedingung für eine Inflation erfüllt.

Nach der klassischen Definition ist Inflation eine starke Steigerung der Geldmenge. In seiner Marktanalyse vergleicht Claus Vogt die hoch verschuldeten Staaten mit einem Alkoholiker, bei dem gerade leichte Entzugserscheinungen einsetzen.

Ein enges Zeitfenster Ob nun Anhänger der Deflations- oder Inflationstheorie, oder diejenigen, die erst eine Deflation und dann eine Hyperinflation vorhersagen — die meisten haben ihren Ereignishorizont auf mehrere Jahre ausgedehnt. Das würde unter anderem zu einer Entwertung des ohnehin angeschlagenen Dollars führen. Wer über das Geld verfügt, hat die Macht. Protagonisten der kommenden Neumondphase: Das Neumondhoroskop für Washington kündigt einen massiven Substanzverlust an, der weltweit unübersehbar wird.

September wird ein plötzliches Ereignis das System und seine geschwächte wirtschaftliche Grundlage erschüttern. Diese Rekordschuldenaufnahme erzeugt wachsendes Misstrauen, und es ist vorstellbar, dass die langfristigen US-Staatsanleihen bei der nächsten Auktion keinen Käufer finden. Schon jetzt sieht es diesbezüglich düster aus. Die US-Notenbank Fed kaufte allein am 5.

August amerikanische Staatsanleihen im Wert von insgesamt mehr als 14 Milliarden US-Dollar — berücksichtigen Sie, dass die Fed dieses Geld ja zuvor selbst gedruckt hat! Wenn sich die USA tatsächlich im Aufwind befinden, Käufer für die Anleihen bereit stehen und an der Börse doch alles und jedes aufgekauft wird, weshalb sind Aktionen überhaupt und noch dazu in dieser Höhe nötig?

Wer zahlt die Zeche? Die Rechnung dafür wird nicht nur den amerikanischen Staatsbürgern präsentiert. China wird in der kommenden Neumondphase für Aufregung sorgen. Vorstellbar ist, dass die Volksrepublik nun definitiv damit beginnt, sich aus der Dollarfalle zu befreien.

Bisher floss das Geld vor allem in US-Staatspapiere. Nun beabsichtigt Peking seine Währungsreserven verstärkt für Firmenkäufe im Ausland einzusetzen. Die meisten von ihnen kamen aus China. Es wird mehr als eng für den Dollar. Der Dollar wird einen Sturzflug antreten. Neben dem Währungseinbruch ist auch eine Naturkatastrophe in den Staaten möglich, wie die Überschwemmung von New Orleans Die Aktienkurse werden um den Da weder Staatsanleihen attraktiv sind und die Aktienentwicklung die Anleger verscheucht, steigen Realwerte und Edelmetalle.

Für die EU beginnt die eigentliche Krise in der nächsten Neumondphase ab dem Ob es um sogenannte Steuerflucht geht, um das Wasser, die direkte Demokratie, den Franken, den Finanzplatz Schweiz — überall wird polemisiert, verleumdet, beschuldigt und gedroht. Bei der Frage, in welchem Zusammenhang diese Angriffe stehen, stösst man zunehmend auf Vereinigungen, Vereine und sogenannte Think tanks. Sie behaupten zum einen, die Schweiz leide!

Im Sinne der Obrigkeit, die dann ohne jeden Auftrag der Schweizer Bürger alles durchsetzen könnte, was sie wolle. Zweitens gelte es, die Konkordanz abzuschaffen und durch eine sogenannte Alternanz zu ersetzen.

Damit aber wäre die lebendige Demokratie, die auf politischem Dialog und Respekt basiert und in der alle Meinungen offen und frei miteinander wettstreiten, definitiv beendet. Das Schweizer Volk soll demnach nur noch die Fragen entscheiden dürfen, die nach Auffassung der Avenir Suisse lokale oder höchstens regionale Aufgaben betreffen. Denn diese Volksrechte stören die Verfasser der Studie, um sich im Konzert der Grossen in den Dienst der imperialen, kriegstreibenden Mächte stellen zu können.

Um das zu erreichen müsse man: Problembewusstsein wecken das heisst Manipulation ; 2. Glaubwürdigkeit herstellen Propaganda ; 4. Verbündete gewinnen Korruption ; 5. Vetokräfte schwächen Volk entmündigen ; 6.

Wege zu mehr Wachstum in der Schweiz in Deutschland. Orell Füssli, Zürich g. August Krebs durch Schweinegrippe-Impfung? Doch jetzt schlagen Experten Alarm: Man wisse nicht, ob es dabei ein Allergierisiko gebe, betonte der Arzt.

Einige befürchten, dass bei geringen Verunreinigungen aus diesen hochpotenten Krebszellen ein Krebsrisiko für die Geimpften besteht.

Die Schweinegrippe unterscheide sich nicht von den üblichen Grippewellen. Wenn sie die Zahl der Fälle sehen, ist das lächerlich verglichen mit anderen Grippezügen. Bislang hätten die Hersteller von Grippe-Impfstoff nie gewusst, wie viel Abnehmer sie dafür im Herbst hätten.

August Zwangsimpfung in Griechenland.