Navigation

 

Die Sonderorganisationen der Vereinten Nationen (englisch United Nations Specialized Agencies) sind rechtlich, organisatorisch und finanziell selbständige Internationale Organisationen, die durch den Artikel 63 der Charta der Vereinten Nationen mit den Vereinten Nationen verbunden sind.

Im Rahmen der Eurokrise werden seit etwa Frankreichs Netto-Neuverschuldung, Staatsquote , Reformfähigkeit und anderes kritisch diskutiert. Im jährlichen Kulturkalender fest verankerte Tage des nationalen Erbes, der Musik oder des Kinos beispielsweise finden lebhaften Zuspruch in der Bevölkerung.

Organisation

Unsere Newsletter vermitteln Ihnen aktuelle Informationen über Termine, Publikationen und verschiedene Themen im GIZ-Internetauftritt. Die Newsletter können Sie hier kostenlos und unverbindlich abonnieren: Wählen Sie einfach die Newsletter, die Sie erhalten wollen und tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Zurzeit werden etwa Lernende von rund Lehrkräften unterrichtet. Das Organigramm der Schule. Als Bildungszentrum überprüfen und verbessern wir unsere Qualität und erkennen notwendige Entwicklungsschritte. Unser Jahresbericht gibt Ihnen einen Überblick zu den wichtigsten Ereignissen im Berichtsjahr und weist Zahlen und Fakten zu unserer Berufsfachschule aus.

Weitsichtige Handwerksmeister gründeten im letzten Jahrhundert landauf-landab sogenannte Zeichenschulen. In Brienz entstand eine solche als Abendschule für Schnitzler. Auch in Interlaken fanden sich Hinweise, dass eine solche Weiterbildungsinstitution ins Leben gerufen wurde. Leider scheiterte diese Ausbildungsstätte nach einigen Jahren, obschon ein Bundesbeschluss besagte, dass Anstalten der gewerblichen- und industriellen Berufsbildung finanziell unterstützt werden sollten.

Handwerkerverein einen Aufruf an seine Mitglieder, die Lehrlinge an den von ihm organisierten Lehrabschlussprüfungen teilnehmen zu lassen. Bedingung war jedoch, dass diese Lehrlinge Handwerkerschulen besucht hatten. In der Wahlempfehlung an die Bevölkerung wurde festgehalten, dass diese geplante Einrichtung zur Hebung von Handwerk und Gewerbe durch praktisch-theoretische Berufsbildung beitragen werde.

Diese zwei Ereignisse waren wohl der Auslöser, dass Handwerksmeister auf dem Bödeli nochmals Anstrengungen unternahmen, um nach den Vorbildern von Thun, Biel, Burgdorf uam.

Bereits wurden im Frühjahr die ersten Schüler an der neu gegründeten Handwerkerschule in Interlaken unterrichtet. Von einer kleinen Handwerkerschule bis hin zu einer Schule, mit 4 Schulstandorten, 20 Berufen, 2 Lernenden, Mitarbeitenden - ein langer und abwechslungsreicher Weg.

Doch lesen Sie nun selber und tauchen in unserer Geschichte ein. Rang Ironman Lanzarote, 8. Rang Ironman Zürich, 1. Rang Inferno Triathlon und 6. Zusammen mit dem Schreiner Meisterverband Berner Oberland lancierten wir als Pilotprojekt für die ganze Schweiz, den ersten 3-wöchigen Austausch mit 6 Schreinerlernenden aus Deutschland im September und Oktober Unterstützt wurden wir dabei von unserer Partner Schule Jobelmann in Stade, die schon viel Erfahrung mit solchen Projekten hat, wie auch von 6 Schreinerbetrieben im Berner Oberland.

Ein weiterer wichtiger Partner ist movetia, die nationale Schweizer Agentur, die solche Austausche und die Mobilität in der Berufsbildung ermöglicht. Ein innovatives Projekt mit Zukunftspotenzial. Bereits zum zweiten Mal bewegten sich rund Lernende im ersten Lehrjahr auf der Piste und nicht im Schulzimmer. Januar durfte das Schneesportgebiet Hasliberg erneut das bzi willkommen heissen. Der Schneesporttag ist fixer Bestandteil des Sportunterrichts mit dem Ziel, sich innerhalb der Klasse besser kennen zu lernen, den Klassengeist zu fördern und Neues zu erlernen.

Zum wiederholten Male unterstützen unsere Schreiner im 4. Lehrjahr Menschen in Rumänien. Das diesjährige Hilfsprojekt fand vom Entstanden ist die ganze Idee und jetzt auch die Ausführung durch einen Fachlehrer, der seit mehr als 30 Jahren den Kontakt pflegt zu diesem Land. Rumänien gehört zur EU und ist eines der ärmsten Länder dieses Staatenbundes. In diesem Dorf wird eine Armenküche betrieben und so entsteht ein direkter Kontakt mit der Bevölkerung.

Ein wertvolles Projekt wo jeder Beteiligte nicht nur handwerklich viel lernt, sondern auch menschlich. Insgesamt 20 Medaillen verdienten sich die jungen Schweizer Berufsleute mit ihren sensationellen Leistungen. Zwei davon ehemalige bzi Lernende! Wir im bzi freuen uns mit den zwei Männern über diesen grossen Erfolg und sie dürfen zurecht stolz sein! Für spät eingereiste junge und erwachsene fremdsprachige Migrantinnen und Migranten, die noch keinen Zugang zu den Regelstrukturen der Berufsbildung erhalten, wird ein intensiver Sprachkurs an Berufsfachschulen angeboten.

Er bereitet die Teilnehmenden vor auf den Einstieg in eine berufliche Qualifizierung z. Dazu liegt der Fokus auf dem Erwerb von sprachlich-kommunikativen Kompetenzen in Bezug auf Beruf und Arbeit und der Abklärung der schulischen Ressourcen und Potenziale. Wir konnten im Januar mit einer Klasse mit 16 Teilnehmenden starten und ab August auf zwei Klassen mit insgesamt 28 Teilnehmenden erhöhen.

Das Jahr war ein Jubeljahr für uns! Wir blicken auf eine bewegte und erfolgreiche Geschichte zurück und hatten gute Gründe zu feiern. Seit sind wir eine wichtige Ausbildungs- und Weiterbildungsstätte für das ganze Berner Oberland. So spannend wie unser jähriges Bestehen ist, so abwechslungsreich waren unsere Anlässe während dem ganzen Jahr.

Die eindrucksvolle Leistungsschau zeigte die Leistungsfähigkeit unserer jungen Lernenden und präsentierte den Besuchern die Vielfalt der Lehrberufe am bzi. Eine hochrangige Delegation amerikanischer Bildungswissenschaftler besuchte unter der Leitung von Prof.

Mit dem Wegfall der Abteilung Brückenangebote verfügte das bzi neu über zwei Abteilungen: Das bzi entwickelte in Zusammenarbeit mit andern Berufsfachschulen den für den ganzen Kanton Bern gültigen Einbürgerungstest.

Das Produkt wird im Eigenverlag vertrieben. Thema war die Bildungskette Holz. Erstmals waren aus diesem Grund auch die Forstwarte dabei, welche mit einer Ausscheidung für die Weltmeisterschaft in der Holzhauerei auf sich aufmerksam machten.

Acht nationale Kochtalente kochten für den Einzug in den Weltfinal. Der Berufsschulstandort Thun für die Köche wurde aufgehoben. Das bzi entwickelte eine Sprachstandanalyse, welche ab Erstmals fanden am bzi für Koch- und Restaurationsfachleute gemeinsame Abschlussprüfungen statt. Das QV bildete so die Zusammenarbeit in der Praxis ab.

Sie wurden in ihrem angestammten Schulhaus beim Spital in Unterseen unterrichtet. Es war eine erfolgreiche Leistungsschau der Berufe im Holzhandwerk. Es wurden das grosse Wasserrad und alte mechanische Teile der Säge neu gefertigt und montiert. Unsere Lernenden halfen in Fronarbeit mit und lernten alte Handwerkskunst aufs Neue schätzen und kennen.

In Workshops zu Energie- und Umweltthemen vertieften sich Lernende aus allen Berufsgruppen des bzi und des Gymnasiums in aktuelle Themen: Philippe Allenbach brachte als Supplement noch ein sehr gutes Diplom als Automechaniker aus Japan mit.

Das bzi entwickelte ein Kursangebot für einbürgerungswillige Ausländerinnen und Ausländer. Am bzi fanden erstmalig Einbürgerungskurse statt. Das bzi beschäftigte sich gemeinsam mit dem Gymnasium Interlaken in Workshops mit den Herausforderungen des Klimawandels. Ab Start des neuen Schuljahres werden die Klassen in kaufmännischen Berufen und des Detailhandels bei uns unter dem gleichen Dach unterrichtet.

Die Abteilung Weiterbildung des bzi nahm ihren Betrieb auf. Als erste Früchte der fusionierten Schulen konnten folgende Ausbildungen angeboten werden: Nebst den Freizeitarbeiten der Zimmerleute und Schreiner konnte die Vielfalt der Holzkette bewundert werden.

In der Nacht vom August wurde das bzi durch Überschwemmungen stark in Mitleidenschaft gezogen. Es entstand ein Schaden von 5.

Franken an Schulhaus, Sporthalle und Aussensportanlage. Ab sofort wurden Sportler am bzi gefördert und speziell betreut. Ein integrales Stützkurskonzept wurde am bzi entwickelt und erprobt.

In den Folgejahren konnten die Früchte dieser Arbeit geerntet werden. Die Betreuung von Lernenden mit Lerndefiziten wurde verbessert und die Quote von Lehrabbrüchen gesenkt. Eine alte Säge wurde zu einem Ferienheim umgebaut. Im Rahmen der Kantonalisierung von Bildungsinstitutionen des nachobligatorischen Bereichs im Kanton Bern wurde auch das bzi auf den 1. Januar vom Kanton Bern übernommen. Schuljahre wurden vom Kanton übernommen und den Berufsfachschulen angegliedert. Frutiger Schreinerklassen schafften den Eintrag ins Guinnessbuch: Schreinerlernende aus Frutigen leisteten in ihrer Freizeit einen wesentlichen Beitrag dazu.

Die ganze Schule präsentierte sich der breiten Öffentlichkeit von der besten Seite. Erste Blockbau- und Kreativsägekurse wurden sehr erfolgreich auf dem Flugplatz in Frutigen durchgeführt. Sowohl im Unterricht als auch in der Mediothek war der Zugang zum Internet ab dem Die Gewerbeschule Frutigen wurde per Coiffeur, Elektroniker, Hochbauzeichner, Sanitärmonteur. Die Schreiner wurden an der neu angeschlossenen Gewerbeschule in Frutigen unterrichtet. Es sollten noch viele erfolgreiche Teilnehmer an internationalen Wettbewerben Medaillen für die Zimmerleute nach Haus bringen.

Das Ende der Provisorien. Die bzi Familie zog unter ein Dach. Der erste Zimmerei- Vorarbeiterkurs im Berner Oberland wurde an der Gewerbeschule in Frutigen erfolgreich durchgeführt. Zu den Regelungen, die erst nach Ratifizierung durch alle Mitgliedstaaten in Kraft treten, gehören unter anderem die Regelungen zur Beilegung von Investor-Staat-Streitigkeiten durch ein öffentlich legitimiertes Investitionsgericht.

Vor allem der exportorientierte deutsche Mittelstand kann von einer umfassenden Handelsliberalisierung und dem damit verbundenen Abbau von Zöllen und anderen Handelshemmnissen profitieren. Derzeit gibt es eine Verhandlungspause und es ist offen, ob und wie die Verhandlungen weiter geführt werden können. Das Abkommen wurde daraufhin in ein Freihandelsabkommen und ein Investitionsschutzabkommen aufgeteilt.

Das Freihandelsabkommen mit Regelungen unter anderem zum Waren- und Dienstleistungshandel und zum geistigen Eigentum kann von der EU alleine abgeschlossen werden. Ziel ist es, dass das Freihandelsabkommen bis spätestens in Kraft tritt. Die im Oktober aufgenommenen Verhandlungen mit Vietnam sind positiv verlaufen. Einen neuen Ansatz gibt es beim Thema Investitionsschutz: Vietnam hat die Vorschläge der EU für ein reformiertes Streitbeilegungsverfahren mit einem modernen, transparenten Investitionsgerichtshof akzeptiert.

Bevor das Abkommen in Kraft treten kann, müssen unter anderem Bundestag und Bundesrat zustimmen. Rechtzeitig zu Beginn der Beratungen wird der Vertragstext auch auf Deutsch vorliegen. Durch das Freihandelsabkommen ist der Zugang für deutsche Produkte auf dem immer wichtiger werdenden vietnamesischen Markt gesichert.

So werden hier neue Arbeitsplätze geschaffen und bestehende erhalten. Im Oktober wurden mit Malaysia Verhandlungen über ein gemeinsames Freihandelsabkommen begonnen. Die im Mai begonnenen Verhandlungen mit Thailand ruhen aufgrund der Machtübernahme durch das Militär seit der vierten Verhandlungsrunde im April Ein Verhandlungsabschluss wird nur mit einer demokratisch gewählten Regierung in Thailand möglich sein.

Textbasierte Verhandlungen haben im Jahr begonnen. So haben die Handelsminister der EU -Mitgliedstaaten am Mai die Aufnahme von Freihandelsverhandlungen beschlossen. Bei den EU -Exporten nach Australien handelt es sich vorwiegend um Fertigungsgüter, während Australien vor allem mineralische Rohstoffe und landwirtschaftliche Erzeugnisse nach Europa exportiert.

Auch mit Neuseeland werden derzeit Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen vorbereitet. Ein Freihandelsabkommen der EU mit Indien könnte bestehende Hürden für den Handelsaustausch beseitigen und neuen Schwung in die bilaterale Kooperation bringen.

Bundesregierung und EU -Kommission streben jedoch ein umfassendes und ambitioniertes Abkommen an. Die im Jahr begonnenen Verhandlungen mit Indien sind aufgrund der stark divergierenden Ansichten auf beiden Seiten seit de facto unterbrochen. Die ältesten Abkommen mit Ländern aus der Region bestehen als Globalabkommen mit Mexiko in Kraft seit , Informationen in englischer Sprache und als Assoziierungsabkommen mit Chile in Kraft seit , Informationen in englischer Sprache.

Derzeit laufen Verhandlungen über die Modernisierung des Globalabkommens mit Mexiko. Verhandelt wird dabei auch über den Handelsteil, der künftig neben Marktzugangsregelungen beispielsweise auch Themen wie Nachhaltigkeit, regulatorische Zusammenarbeit und Korruptionsbekämpfung enthalten soll. Es ist das erste Abkommen, das die EU mit einer Region geschlossen hat. Seit Januar ist auch Ecuador dem Abkommen beigetreten. Gemeinsamer Markt des Südens, Informationen in englischer Sprache wieder aufgenommen, an denen Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay teilnehmen.

Der allgemeine politische Teil des Abkommens wird seit 1. November in seinen in EU -Kompetenz liegenden Teilen vorläufig angewendet.