User:Patrick0Moran/DictionaryProject

 


Dies veränderte sich erst mit dem Ende der er und dem Beginn der er Jahre. Februar zum National Aviation Day erklärt. Insbesondere in ärmeren Bundesstaaten können diese Vertretungen mehr Mittel zur Verfügung haben als der Haushalt des Bundesstaates, sie konnten so teilweise mehr Macht entfalten als die Gouverneure und andere regionale und lokale Politiker.

Inhaltsverzeichnis


Zudem waren die rund 25 Gemeinden, deren Bewohner nicht mehr autark-nomadisch lebten, nun auf Geldeinnahmen angewiesen, zu denen ihnen der Kunsthandel verhalf. Daneben bestehen weiterhin überlieferte Gesangsformen und der Kehlgesang Throat singing. Früh bekannt waren dabei die Masken und Totempfähle der Pazifikküste, die noch heute eine wichtige Rolle im Selbstverständnis, aber auch auf dem Kunstmarkt spielen. Ähnlich wie die Literatur verfolgt die indianische Kunstszene aber nicht nur traditionelle Elemente, sondern verbindet sie mit euro-kanadischen Mitteln.

Andere Indianerkünstler produzieren losgelöst von diesen Traditionen in deren Genres und mit deren Mitteln. Dabei sind dennoch Künstler mit einem spezifisch indianischen Weg, wie Norval Morrisseau, oder der Bildhauer und Schnitzkünstler Bill Reid , der das Werk Charles Edenshaws fortführte, erst seit den 60er Jahren anerkannt worden.

Seit der Kolonisierung ab dem frühen Jahrhundert brachten die Einwanderer, je nach ethnischer Zusammensetzung, verschiedene europäische Musiktraditionen nach Kanada. John Braham war einer der ersten Sänger, die im ganzen Land bekannt wurden ab , ähnlich Jenny Lind. Zudem bestanden zahlreiche Kirchenchöre und philharmonische Gesellschaften. Populär waren Balladen, Tanzmusik und patriotische Hymnen. Mit dem Ersten Weltkrieg und der danach anwachsenden Schallplattenindustrie war der Höhepunkt selbst gemachter Musik, aber auch der Operngesellschaften überschritten.

Erst Feldforscher wie Marius Barbeau , W. Wenn man von kanadischer Musik sprach, so war es nun die Gesamtheit der Folkmusik , die man im Land antraf. Doch blieb die Musikausbildung konservativ, d. Auch wurde diese Musik vom Staat gefördert, Sammlungen traditioneller und indianischer Musik inspirierten die aufgeschlossenere Generation. Die Abkopplung der kanadischen Musik von der ausländischen Avantgarde konnte überwunden werden.

Die CMCC forderte die Regierung auf, die Künstler gegen die Vermarktungspolitik meist ausländischer und auf einen ausländischen Markt gerichteter Musikkonzerne zu unterstützen. Auf dem Gebiet der klassischen Musik ist der bekannteste Kanadier sicherlich Glenn Gould — , der einer breiteren Öffentlichkeit als Interpret vor allem der Werke Johann Sebastian Bachs bekannt ist.

Berühmtheit erlangte der damals jährige mit einer aufsehenerregenden Einspielung der Goldberg-Variationen. Tafelmusik und das St. Lawrence String Quartett haben verschiedene Preise gewonnen. Als erster Filmemacher gilt James Freer , ein Farmer, der ab Dokumentationen vorführte. Offenbar sah die Regierung diesen Anwerbeweg als erfolgversprechend an, denn förderte sie Freers zweite Reise. Die Unterhaltungs- und künstlerischen Möglichkeiten wurden noch nicht erkannt.

Schauspieler mussten, um zu Engagements zu gelangen, in die USA gehen. Filme waren für die Regierung ein Mittel, Immigranten zu gewinnen, Unternehmen bewarben ihre Produkte damit.

Zu dieser Reihe namens Living Canada gehörten weitere 35 Kurzfilme. Er drehte sich um die Vertreibung der Akadier. Weitere Historienfilme folgten, doch waren die Produktionsgesellschaften sehr kurzlebig. Von dort aus entstanden Quotenstudios, wie die sehr erfolgreiche Central Films of Victoria , die von 12 Filme drehten. Auf Anraten von John Grierson , der als Vater des britischen und kanadischen Dokumentarfilms gilt, wurde der National Film Act verabschiedet, ein Gesetz, das es gestattete, Propagandafilme für Kriegszwecke zu drehen.

Den gleichen Zielen dient die Auszeichnung mit dem Genie Award , die jedes Jahr für die besten kanadischen Filme erfolgt. Wichtigste Produktionsstätten kanadischer Filme sind heute Vancouver, gefolgt von Montreal und Toronto.

Der französische Film ist innerhalb von Kanada häufig erfolgreicher als der englische, weil der Quebecer Filmmarkt von US-Produktionen kaum direkt erreicht wird. Seit wurden in Kanada rund englischsprachige und französischsprachige Filme gedreht.

Fox , Mike Myers und William Shatner. In der Hauptsache sind es vier Wurzeln, aus denen sich die kanadische Theatertradition speist, die der Indianer und der Inuit, deren komplexe Zeremonien allerdings nur partiell als Bühnenaufführungen betrachtet werden können, und die dennoch vielfach durchscheinen, und die französische und britische Theatertradition. Als Humphrey Gilbert seine Expedition nach Neufundland führte, war er wohl mit einer kleinen Theaterausstattung vorbereitet, die erwarteten Ureinwohner zu unterhalten.

Doch erst die Jesuiten setzten für ihre Mission das Schauspiel gezielt ein. Erst mit der britischen Eroberung kamen wieder Aufführungen auf die Bühne. Februar mit dem Kaufmann von Venedig eröffnete. Das erste in Kanada entstandene Stück war wohl eine Komödie namens Acadius: Die erste professionelle Truppe war die American Company of Comedians , die gleichfalls in Halifax auftrat.

Beide brannten nieder, wurden jedoch wieder aufgebaut. Winnipeg das Walker Theatre , in dem sogar 2. Vor allem Katholiken und Methodisten bekämpften das Theater. In Winnipeg verdammte Reverend J. Silcox das Theater und noch nach galt es als gefährlich. Dennoch war die ausländische Konkurrenz übermächtig. Die 7 Truppen der Marks Brothers tourten durch die kleineren kanadischen Orte zwischen und , und kamen dabei zu beträchtlichem Vermögen.

Harold Nelson war einer der ersten Schauspiellehrer. Die British Canadian Theatrical Organization Society versuchte amerikanischen Truppen britische entgegenzusetzen, und selbst die Trans-Canada Theatre Society sah ihre Aufgabe darin, nicht-kanadische Schauspieltruppen zu organisieren. Dennoch gelang es einigen Kanadiern, wie den Permanent Players in Winnipeg , die 21 Saisons in Folge am Winnipeg Theatre auftraten, sich durchzusetzen, ähnlich wie Mae Edwards, die durch Ontario und die Maritimes bis tourte.

Doch überwiegend bestanden weiterhin Amateurtheater. Sie sollten durch das Dominion Drama Festival ab gefördert werden, bei dem Vincent Massey seinen erheblichen Einfluss geltend machte.

Es konnte der zunehmenden Professionalisierung nicht standhalten. Daraus entstand das Workers' Experimental Theatre , dessen bekannteste Aufführung Eight Men Speak wurde, in dessen Mittelpunkt Gerichtsverfahren und Haft von acht Kommunisten standen, und das in Toronto und Winnipeg verboten wurde. Nach der Weltwirtschaftskrise verschwand es wieder. Es sah eine Professionalisierung vor. Dazu trugen auch staatliche Mittel bei.

Tom Patterson gründete das Stratford Shakespearean Festival , womit Kanada auch im klassischen Bereich reüssierte. Doch viele Projekte scheiterten auch, wie etwa Tom Pattersons Versuch von ein Yukon festival in Dawson zu begründen. Wenig später entstand die heutige Playwrights Union of Canada , die Bühnenautoren fördert. Derweil trieb kanadischer Nationalismus die Debatten um die Rolle des Theaters, wie aller Medien voran.

Auslöser war etwa die Berufung eines nicht-kanadischen Intendanten bzw. Dabei wuchs die Theaterszene bis weit in die 80er Jahre. Dann folgte eine Rezessionsphase, als Subventionen im Zuge einer Wirtschaftskrise gekürzt, gängigere Produktionen gefördert wurden, die mehr Geld einspielten. Daher dominierten Komödien, Musicals und Thriller. Indigene Theaterfestivals wurden von der York University und dem Curve Lake Reserve bei Peterborough beherbergt, bei dem auch Künstler anderer indigener Völker auftraten.

Ab wurde jährlich in Labrador ein Creative Arts Festival aus mehr als 20 Gemeinden gespeist, und auch Inuit fanden sich zu Theatergruppen zusammen, wie die kleine Truppe aus dem Dorf Nain in Labrador, die Nanuksuamiut People of the Country , die auch Hörspiele einspielen. Tunooniq ist Kanada nördlichste Truppe. Sie entstand am Pond Inlet auf Baffin Island.

Solch dauerhafte Wiederholung gelang erstmals mit Spring Thaw Auch Ein-Mann-Shows, kurzfristig zusammengestellte Truppen fringe theatres oder Sommersaisonspiele sollen Kosten senken. Andere beschaffen Mittel für politische Initiativen wie die Wiederaufforstung, der sich das Molson Comedy Releaf Festival verschrieb. Eine ganz andere Entwicklung stellen Selbstpräsentationen von ländlichen Gemeinden dar, sogenannte Community Play Projects , die seit den er Jahren anwachsen.

Auch wenn diese nur einmal veranstaltet wurden, so entstand doch die Du Maurier World Stage Eines der ersten war das Royal Alexandra Theatre in Toronto. Die Banff Playwrights' Colony , die als Sechswochenprogramm entstand, setzt sich zum Ziel, neue oder fast fertige Stücke von professionellen Schauspielern aufzuführen. Auch das Stratford Festival arbeitet in diese Richtung. Französiches und englisches, multikulturelles und indigenes Theater stehen seit den 90er Jahren in intensivem Diskurs.

Kanadische Literatur , Liste kanadischer Schriftsteller. Die Literatur ist anfangs dadurch gekennzeichnet, dass sie häufig von Autoren stammt, die entsprechend ihrer ethnischen Herkunft bestimmte Erwartungen an das Land herantrugen. Doch überwiegt inzwischen der Drang, die eigene Kultur, die sich entwickelt hat, in ihrem Reichtum zu erfassen, ohne die Wurzeln abzuschneiden. Jahrhunderts drangen indigene igloo und lokale Wortschöpfungen moose in die Literatur ein, aber auch französische gopher in die englische und umgekehrt.

Dennoch wird die englische Sprache im ganzen Land verstanden und von übergreifenden Sprachstandards dominiert. In der französischen Literatur kommt als weiteres Element eine starke Anbindung an Frankreich und seinen Lebensstil hinzu, woraus sich eine Skepsis gegenüber dem als britisch aufgefassten Rest-Kanada partiell erklärt.

Ein hervorstechendes Merkmal kanadischer Literatur ist der Humor, der allerdings eher untergründig, zuweilen schwarz, und oft als Understatement eingesetzt wird. Dabei spielen regionale Traditionen des Erzählens und des Anekdotischen eine wichtige Rolle, weniger die Themenwahl - es sei denn, es handelt sich um lokale Besonderheiten oder Unterschiede zwischen den ethnischen Gruppen. Doch auch dort sind Klischees fast unausweichlich. Dabei steht das Landleben überproportional im Vordergrund, während die Städte lange beinahe ignoriert wurden.

Europa gilt als Hort der Verfeinerung, aber auch der extremen Regionalisierung, der Nachbar als Land der sozialen Härte und der Fixierung auf ökonomischen Erfolg. Historisch gesehen flossen vor allem französische, englische und irische Stile zusammen, die in ihren Heimatländern en vogue waren.

Jewitt , bis zur präzisen Analyse reicht Susanna Moodie: Mit der Konföderation stellte sich die Frage nach der nationalen Kultur. Ab Ende des Jahrhunderts dominierten vier Figuren die literarische Szene: Duncan Campbell Scott , Charles G. Die Weltwirtschaftskrise brachte eine zunehmende Beschäftigung mit sozialen Problemen mit sich, der Zweite Weltkrieg wiederum zwang zur Beschäftigung mit Fragen der Macht, der Not, des Todes und wiederum der Heimkehr.

Nach dem Krieg unterwarf Merrill Denison den übertriebenen Nationalismus einer satirischen Betrachtung, und auch Autoren der Linken kritisierten den politischen und wirtschaftlichen Weg und die zunehmende Dominanz der USA. Nischenmärkte entstanden, deren Publikum dennoch Autoren ernähren konnte.

Sowohl die einzelnen Kulturen, als auch Frauen meldeten sich verstärkt zu Wort, wie etwa Margaret Atwood. Nach etwa wurden staatliche Mittel in einer konservativeren Phase zurückgefahren. Autoren wie Timothy Findley versuchten sich gegen Restriktionen zu wehren, indianische Literatur fand Vertreter in Eden Robinson Haisla, geb. Seit den 70er Jahren hat sich das Interesse an kanadischer Literatur verstetigt.

Wie in den meisten Künsten, so ignorierten die ersten Zuwanderer aus Europa weitgehend die Kunst der Ureinwohner.

Louisbourg und in Stadtanlagen europäische Traditionen mit. Als Material herrschten Stein und Holz vor, Ziegel sind selten. Ähnlich wie in der Bildhauerei kamen die in Frankreich und England vorherrschenden Stile jedoch, bedingt durch die Kommunikationsverhältnisse und ein für Auswanderer typisches Festhalten an älteren Formen, mit deutlicher Verspätung an.

Das galt auch für die Übernahme der Klassik , nachdem die Briten Kanada erobert hatten. Dennoch nahm die Malerei zwangsläufig die Ureinwohner auf, denn sie sollten für die Berichterstattung bei Hof dargestellt werden. Jahrhunderts brachten Briten und die aus den USA geflohenen Loyalisten neue Einflüsse, die sich vor allem in den neuen Siedlungen, wie Toronto, dominierend bemerkbar machten.

In der Architektur bevorzugte man neo-klassische und neo-gotische Motive, wie in Europa, doch erhielt der britische Einfluss immer mehr Übergewicht. Mit dem repräsentativen Ausbau Ottawas und jeder Provinzhauptstadt versuchte man eine spezifisch kanadische Tradition auszudrücken. Zwischen und herrschten historisierende Stile vor, wobei sich die mitgebrachten Stile anderer europäischer Völker, wie der Italiener bemerkbar machten. Mit der Industrialisierung drangen neue Bautypen, wie Stahlbrücken oder Bahnhöfe vor, neue Materialien, vor allem Metalle dominierten.

In der Skulptur herrschten historische Monumente auf Plätzen vor, vor allem Kriegsdenkmäler nach dem Ersten Weltkrieg. Die Group of Seven versuchte eine kanadische Malerei zu entwickeln; sie bezog ihre Inspiration aus der Landschaft. Als eine der ersten nahm Emily Carr dabei nicht nur die spezifische Landschaft des Westens auf, sondern auch die grandiose Kunst der Indianer der Pazifikküste.

Gegen sie und den Surrealismus entstanden die Plasticiens, allen voran Guido Molinari und Claude Tousignant, Struktur- und Farbfragen traten stärker in den Vordergrund. Hingegen unterscheidet sich die Architektur kaum von der internationalen. Der Fotograf Yousuf Karsh gehörte zu den bedeutendsten Porträtfotografen des Diese frühen Blätter hingen weitgehend von Zuwendungen der Regierung und von Anzeigenerträgen ab, kaum von Käufern und Abonnenten. Dies sollte sich in Kanada als Dauerzustand erweisen.

Ähnliches galt für Joseph Howes Novascotian in Halifax. Die meisten Zeitungen hingen von Parteien ab, insbesondere den Reformern den heutigen Liberalen und den Konservativen, und zwar meist als Organe bestimmter politischer Führer. Dagegen kauften wiederum die dortigen Konservativen die Toronto News als Parteiorgan.

Bis in die er Jahre hinein blieben die Quebecer Blätter dabei von der jeweiligen Regierung abhängig. Blätter, die nicht einer der Führungsgruppen angehörten, wie die kommunistische Presse, wurden immer wieder verboten. Der von streikenden Druckern gegründete Toronto Star ging, wie die meisten Arbeiterzeitungen ein.

Doch gab es bereits 47 Tageszeitungen, gar Die Verbreitung des Radios ab den 30er Jahren und des Fernsehens ab den 50er Jahren kostete die Zeitungen viele Werbekunden, so dass nur noch 89 Tageszeitungen existierten.

Die Erlaubnis, in beiden Bereichen der Medien, Fernsehen und Printmedien , Unternehmen zu erwerben, war lange umstritten, doch seit Brian Mulroney gibt es darin keine Begrenzung mehr. Mit dem Radio experimentierte zunächst Guglielmo Marconi ab , wobei diese Technik eher der Kontaktaufnahme zu Schiffen diente. Er war auch der erste, der eine private Sendelizenz erhielt.

Erst entschied das britische Judicial Committee of the Privy Council , dass der Staat die Oberaufsicht über die Radiokommunikation zu Recht beanspruche. Bis dahin hatte sich die Zahl der Radioempfänger binnen fünf Jahren auf eine Million verdoppelt. Es entstanden nur fünf zentrale Sender, deren Sendungen von privaten Distributoren weitergeleitet wurden.

So entstand ein gemischtes System staatlicher und privater Sender, in dem den privaten Sendern nur eine regionale Ausstrahlung gestattet wurde. Kanada wurde eines der Länder mit den meisten Radiostationen, und eines der ersten mit Satellitensendern. Dennoch ist die US-amerikanische Konkurrenz stark vertreten. Dabei sind US-Sender über Kabel praktisch überall zu empfangen.

Hier spielt TVA die wichtigste Rolle. Inwiefern das Internet die entstandene Medienmacht relativieren kann, ist noch offen, zumal alle etablierten Medien in diesem neuen Markt zunehmend engagiert sind. Die Interessen der unabhängigen Medienunternehmen vertritt seit die Assoziation der kanadischen Film- und Fernsehproduktion. Weinbau in Kanada , Kanadisches Bier. Die Produktion von Nahrungsmitteln hängt stark von den natürlichen Bedingungen ab.

Daher weisen die Regionalküchen, wie etwa die der Küstensäume und der Graslandschaften der Prärieprovinzen, entsprechende Schwerpunkte auf. Während etwa an der Atlantikküste der Fang von Hummern, genauer von Hummerartigen Lobster einen wichtigen Wirtschaftszweig darstellt, war es an der Westküste der von Wildlachs; letzterer wurde allerdings von Lachszuchten fast vollständig verdrängt, so dass einige Lachsarten, die noch vor wenigen Jahren in riesigen Laichzügen zu bewundern waren, inzwischen zu den bedrohten Tierarten gerechnet werden müssen.

Neben dem Umgang mit den natürlichen Ressourcen spielen aber auch kulturelle Unterschiede eine beträchtliche Rolle. Der über Jahre alte Weinanbau nahm einen neuen Aufschwung, weil ab erstmals neue Weinbaulizenzen ausgegeben wurden, und weil die Weinbauverbände Vintners Quality Alliance auf höhere Qualitäten drängten.

Vincor wurde allerdings vom amerikanischen Weinproduzenten Constellation Brands aufgekauft. Bier wird in Kanada seit dem Sie besteht seit Whisky wurde traditionell überwiegend auf Roggenbasis hergestellt, heute meist auf der Basis von Mais. Einer der wenigen Whiskys aus Roggen ist Alberta Premium.

Etwas irreführend ist die Bezeichnung Rye oder Canadian Rye , denn auch ohne Roggen darf er so bezeichnet werden. Insgesamt unterscheidet man Blended und Straight Whisky , wobei letzterer ein Bourbon oder Rye sein kann, also auf Mais- oder auf Roggenbasis hergestellt wird.

Spirituosen können nur in besonderen Geschäften oder in Restaurants gekauft werden, die die Bezeichnung Licensed Premises tragen. Das Mindestalter für den Alkoholkauf liegt zwischen 18 und 19 Jahren. Die lizenzierten Geschäfte verzeichneten im Fiskaljahr , das am März endete, einen Umsatz von 19,4 Milliarden Dollar.

Seit ging der Bierkonsum pro Kopf von ,2 Liter auf 83,5 Liter zurück. Insgesamt waren es 2,3 Milliarden Liter. Das Unternehmen, dessen Gründer bei einem Autounfall ums Leben kam, unterhielt erstmals mehr als 1. Juli lagen diese Zahlen bei 3. Januar bei 4. Der Sport umfasst zahlreiche Winter- und Sommersportarten.

Seither gilt es als nationale Sommersportart, und Eishockey ist die nationale Wintersportart. Diese Spiele wurden begründet, erster Weltmeister waren die USA, die in dieser Sportart nach wie vor führend sind. Nur und konnte sich Kanada durchsetzen.

Es diente, ähnlich wie die griechischen, olympischen Kämpfe, nicht nur der Unterhaltung, oder der Ausübung von rituellen Gemeinschaftsakten, sondern auch der Kriegsvorbereitung. Bei den Olympischen Spielen in St. Louis und in London war Lacrosse Wettkampfdisziplin, in Amsterdam, in Los Angeles und in London war es im olympischen Vorführungswettbewerb. Es wird in 45 Staaten gespielt. Erstmals spielte eine indigene Mannschaft gegen die kanadische, wurde sie als einzige nicht-staatliche Nationenvertretung auf internationaler Ebene zugelassen; die Mannschaftsangehörigen besitzen eigene Pässe, da sie sowohl aus Kanada als auch aus den USA stammen.

Die letzte Weltmeisterschaft, an der 30 Mannschaften teilnahmen, fand vom Juli in Manchester statt. Das Meisterschaftsendspiel, der Grey Cup , weist bei im Fernsehen übertragenen Sportereignissen die höchste Einschaltquote auf. Da das Land überwiegend ein kühles Klima besitzt, sind die Erfolge bei Wintersportarten tendenziell zahlreicher als bei Sommersportarten.

Kanada war Gastgeber zahlreicher internationaler Sportveranstaltungen, darunter die Olympischen Sommerspiele in Montreal und die Olympischen Winterspiele in Calgary sowie die Olympischen Winterspiele in Vancouver. Zudem waren kanadische Städte Ausrichter von vier Commonwealth Games und zahlreichen Weltmeisterschaften. November, Ende des Ersten Weltkrieges , 1. Weihnachtsfeiertag und Boxing Day 2. Der Text findet sich hier. November , für Wikipedia weitgehend neu geschrieben, dort die enzyklopädiegerechte Fassung.

Kanadas Provinzen und Territorien. Bitte klicken Sie in die Karte, um zur Geschichte des jeweiligen Gebiets zu gelangen. Klimadiagramm der Hauptstadt Ottawa. Klimadiagramm von Whitehorse, der Hauptstadt des Yukon.

Der rund Jahre alte Baum steht ca. Eisbärin mit Jungen im Wapusk-Nationalpark in Manitoba. Grizzlybär im westlichen Yukon, Hans-Jürgen Hübner Der Diademhäher, hier Steller's Jay Cyanocitta stelleri genannt. Die kanadische Alterspyramide im Jahr Zweisprachige Tafel auf dem Montrealer Place Vauquelin. Dennis , Öl auf Leinwand, undatiert. Parliament Hill in Ottawa, Sitz von Bundesregierung und -parlament.

Der Oberste Gerichtshof in Ottawa. Bitte klicken Sie in die Karte, um zum Überblicksartikel des jeweiligen Gebiets in der Wikipedia zu gelangen. Zu den historischen Überblicksartikeln der hiesigen Website gelangen sie über diese Karte. Staaten mit einer kanadischen Botschaft Das Hart House an der University of Toronto. Banknote der Kolonialbank Kanada, Toronto Getreidefarm bei Kitchener in Ontario.

Tagebau in den Athabasca-Ölsanden in Alberta. Die Vereinigten Staaten unterstützten Griechenland und die Türkei, und legten den Marshall-Plan auf, der Westeuropa wirtschaftlich stabilisieren sollte. Der Kalte Krieg, der nur in den Industriestaaten nicht offen ausgefochten wurde, führte dazu, dass viele Amerikaner den Kommunismus als Feindbild betrachteten. Wer die Aussage verweigerte, musste mit Berufsverbot rechnen. Die Anhörungen wurden oft im Fernsehen übertragen.

Der Vietnamkrieg , in den die Vereinigten Staaten nach dem Tonkin-Zwischenfall eingriffen, nachdem sie zuvor schon Militärberater entsandt hatten, entwickelte sich zu einem militärischen und moralischen Fiasko, das mit dem Abzug der US-Truppen endete.

Neben sozialen und politischen Bewegungen erschütterten in den er Jahren vor allem drei Mordanschläge die Nation und mit ihr die Welt: Kennedy , einem jüngeren Bruder des ermordeten Präsidenten. Die Schwarzen waren zwar formell von der Sklaverei befreit worden, doch schon im Laufe des Wiederaufbaus Reconstruction des im Krieg zerstörten Südens hatten die Südstaaten Gesetze erlassen, die ihre Bürgerrechte wieder einschränkten Jim-Crow-Gesetze. Sie betonten zwar die gleichen Rechte, sahen jedoch zugleich die Rassentrennung vor.

Erst die Bürgerrechtsbewegung Civil Rights Movement konnte die letzten formalen Ungleichbehandlungen beseitigen. Ein sehr wesentlicher Schritt war die Aufhebung der Rassentrennung in öffentlichen Einrichtungen durch den Obersten Gerichtshof im Jahr Der Schulbesuch von Schwarzen musste jedoch teilweise mithilfe der Nationalgarde durchgesetzt werden, da die Gouverneure der Südstaaten vor allem George Wallace aus Alabama bis Ende der er Jahre auf ihren state rights beharrten, zu denen sie auch die Rassentrennung segregation zählten.

Im Jahr wurde unter Präsident Lyndon B. Johnson , der Kennedy nach seiner Ermordung im Amt nachfolgte, selbst gewählt wurde und bis im Amt blieb, der Civil Rights Act von verabschiedet, der die Rassentrennung in den Vereinigten Staaten für illegal erklärte.

Auch wenn Präsident Johnson durch den Krieg in Vietnam einen Rückgang seiner Zustimmung erfahren hatte, konnte er im Rahmen seines Programms der Great Society weitere wichtige Reformen veranlassen, die insbesondere die Bekämpfung der Armut, die Intensivierung des Bildungssystems und den Verbraucherschutz betrafen. Überdies wurde ein neues Einwanderungsgesetz verabschiedet, das die eingeführten Beschränkungen erheblich lockerte und zu einer verstärkten Immigration aus Lateinamerika und Asien führte, die langfristig einen signifikanten demographischen Wandel einleitete.

Das war zunächst die Frauenrechtsbewegung , dann die Schwulenbewegung , die sich allerdings mit den Gesetzgebungen der jeweiligen Bundesstaaten konfrontiert sahen. Als der Supreme Court diese Gesetze bestätigte, existierten sie noch in der Mehrheit der Bundesstaaten und wurden erst mit der Entscheidung Lawrence vs.

Juni vom Obersten Gerichtshof aufgehoben. Um der drohenden Amtsenthebung zu entgehen, trat Nixon zurück. Das führte zu ethnisch motivierten Unruhen in den Südstaaten, was den Wahlerfolg des Republikaners Ronald Reagan begünstigte. Die Gesellschaft wurde ökonomisch stark polarisiert.

Seine acht Regierungsjahre bis waren durch eine liberale Wirtschaftspolitik Reaganomics , die Verminderung staatlicher Subventionen und Sozialleistungen, Einsparungen in der öffentlichen Verwaltung und Steuersenkungen in den oberen Einkommensgruppen gekennzeichnet. Christlicher Glaube und strikter Antikommunismus machten ihn für die konservativen Kreise zum Vorbild. Seine Gegner sahen in ihm einen Lobbyisten der Konzerne und Rüstungsunternehmen. Die Geld- und Waffenlieferungen an die Mudschaheddin in Afghanistan erwiesen sich ebenfalls als zweischneidig: Die Sowjetunion musste zwar nach zehn Jahren ihre Truppen abziehen, doch wurden gleichzeitig radikal-islamische Gruppen gestärkt.

Unter dem demokratischen Präsidenten Bill Clinton — kam es zu einem länger anhaltenden wirtschaftlichen Aufschwung. Sie war die erste Frau in diesem Amt. Nach der verheerenden Schlacht von Mogadischu , zogen die Sondereinsatztruppen aus dem Land ab. Nach den Terroranschlägen des Bush einen weltweiten Krieg gegen den Terrorismus , was zunächst in weiten Teilen der Bevölkerung Zustimmung fand.

Zu diesen zählte er den Iran , den Irak , Kuba und Nordkorea. Im Oktober wurde durch einen Feldzug in Afghanistan das radikal-islamische Taliban -Regime gestürzt, das Osama bin Laden beherbergt hatte. Trotz eines schnellen Sieges konnte der Irak nicht befriedet werden. Im Juni wurde die Regierungsgewalt an eine irakische Übergangsregierung übergeben. Es wurde unter anderem der American Recovery and Reinvestment Act erlassen, welcher Steuersenkungen sowie Investitionen und Ausgaben u.

Die Arbeitslosenzahl war nach dem Höhepunkt der Krise wieder rückläufig. Obgleich Obama beabsichtigte, den Anstieg der Schulden unter dem Niveau der Vorgängerregierung zu halten, [] stiegen auch in den folgenden Jahren die Staatsschulden deutlich an. Die Zahl der Bürger ohne Krankenversicherung sank in den darauffolgenden Jahren signifikant; die Reform blieb mit Hinblick auf Effektivität und Finanzierbarkeit kontrovers. Ende wurde der US-amerikanische Truppenabzug im Irak abgeschlossen und die Besetzung des Iraks offiziell beendet.

Der Republikaner Donald Trump , der erste Präsident ohne vorherige militärische oder politische Erfahrung vor Amtsübernahme, wurde im November gewählt.

Die Vereinigten Staaten sind ein präsidentieller Bundesstaat mit einem Zweikammersystem. Die Regierungsform gründet auf einer repräsentativen Demokratie. Platz, mit 75 von maximal Punkten. Die Vereinigten Staaten verfügen nach den Konföderationsartikeln seit ihrer Gründung über ihre zweite Verfassung. Sie sieht ein präsidiales, föderales und republikanisches politisches System vor, das horizontal Legislative, Exekutive und Judikative sowie vertikal die Bundesebene von den Bundesstaaten vergleichsweise strikt trennt.

Der aus zwei Kammern bestehende Kongress hat die Budgethoheit sowie das Recht zur Gesetzesinitiative. Der Kongress hat unter anderem infolge des ihm zustehenden Budgetrechts wesentlichen Einfluss auf die amerikanische Politik.

Allein dem Kongress kommt das Recht zu, Bundesgesetze zu erlassen und Kriegserklärungen auszusprechen. Verträge mit fremden Ländern werden vom Präsidenten unterzeichnet, bedürfen jedoch der Ratifizierung durch die zweite Kammer des Kongresses, den Senat. Bei wichtigen Ernennungen zum Beispiel zu Kabinettsposten oder Richterämtern des Bundes, insbesondere am Obersten Gericht hat der Senat nach Anhörungen der Kandidaten das Recht, den Vorschlag des Präsidenten zu bestätigen oder zurückzuweisen.

Die Mitglieder des Repräsentantenhauses , der ersten Kammer des Kongresses, werden für zwei Jahre gewählt. Jeder Repräsentant vertritt einen Wahlbezirk seines Bundesstaates. Die Anzahl der Wahlbezirke wird durch eine alle zehn Jahre vorgenommene Volkszählung festgelegt. Senatoren werden für sechs Jahre gewählt. Die Verfassung sieht vor, dass der Vizepräsident dem Senat vorsteht.

Bevor eine Gesetzesvorlage zum Bundesgesetz wird, muss sie sowohl das Repräsentantenhaus als auch den Senat durchlaufen haben. Die Vorlage wird zunächst in einer der beiden Kammern vorgestellt, von einem oder mehreren Ausschüssen geprüft, abgeändert, im Ausschuss abgelehnt oder angenommen und danach in einer der beiden Kammern diskutiert.

Sobald sie in dieser Kammer angenommen ist, wird sie an die andere Kammer weitergeleitet. Erst wenn beide Kammern die gleiche Version der Gesetzesvorlage angenommen haben, wird sie dem Präsidenten zur Zustimmung vorgelegt.

Der Präsident hat danach die Möglichkeit, das Inkrafttreten des Gesetzes aufzuschieben. Staats- und Regierungschef in Personalunion ist der Präsident , der an der Spitze der Exekutive steht. Dazu müssen beide Personen unabhängig voneinander dem Nuklearschlag zustimmen. Amtsinhaber ist seit dem Januar der am 8. November gewählte Republikaner Donald Trump. Vertreten wird der Präsident durch den mit ihm gewählten Vizepräsidenten. Dieser tritt bei einer vorzeitigen Amtserledigung des Präsidenten bis zum Ablauf der Regierungsperiode vollständig an dessen Stelle, ebenfalls sitzt er dem Senat vor.

Derzeitiger Vizepräsident ist der Republikaner Mike Pence. An der Spitze der Judikative , die ebenfalls föderal organisiert ist, steht der Oberste Gerichtshof. In den Vereinigten Staaten hat sich, durch das relative Mehrheitswahlrecht begünstigt, ein Zweiparteiensystem gebildet. Diese Parteien sind seit der Mitte des Jahrhunderts die Demokraten und die Republikaner. Bei der Gründung der Vereinigten Staaten bestanden dreizehn Bundesstaaten, denen sich im Zuge der Westexpansion bis zum Mississippi nach und nach weitere Territorien anschlossen.

Nach Texas übersprang die Anschlusswelle die dünn besiedelten Gebirgszüge und setzte sich vor allem mit Kalifornien und Oregon nach der Mitte des Diese Entwicklung wurde erst während des Ersten Weltkriegs abgeschlossen.

Ein County ist eine Untereinheit der meisten Bundesstaaten und etwa mit einem Landkreis vergleichbar. In Virginia und Missouri gibt es zudem Städte, die keinem County zugeordnet sind. Nicht selten überschreiten Städte und sogar Dörfer eine County-Grenze. Die Regierungsformen der Countys und deren Befugnisse sind von Staat zu Staat sehr unterschiedlich, manchmal sogar innerhalb eines Staates, wenn das Parlament des entsprechenden Bundesstaates verschiedene Formen zur Auswahl vorgegeben hat.

Fast alle nehmen Kredite auf und treiben Steuern ein. Die überwiegende Mehrheit der Bürger kennt jedoch nur die repräsentative Demokratie. Eine wichtige Rolle in der amerikanischen Innenpolitik spielen überwiegend moralisch-ethische Fragen wie beispielsweise die Grenzen der Meinungsfreiheit , das Recht auf Abtreibung , die Berechtigung der Todesstrafe , die politische Anerkennung von Homosexualität , die Rechte von Minderheiten oder die Frage, welche Rolle religiöse Werte im öffentlichen Leben spielen sollen.

Die meisten Bundesstaaten verfügen über Waffengesetze , die im internationalen Vergleich extrem liberal sind. Die bestehende Gesetzeslage ist in den Vereinigten Staaten umstritten. Ihre Kritiker sehen darin eine Ursache für die hohe Anzahl von jährlich Des Weiteren argumentieren sie, dass Kriminelle überwiegend illegal in den Besitz von Waffen gelangen würden, weshalb Privatpersonen wenigstens die Möglichkeit zur Verteidigung gegeben werden solle. Das Gesundheitssystem der Vereinigten Staaten ist — besonders in der Forschung — teilweise Weltspitze, auf anderen Gebieten hingegen — vor allem in der allgemeinen Patienten- und Versicherungsversorgung — zum Teil in einem desolaten Zustand.

Das ist im Vergleich zu Deutschland nahezu das Doppelte pro Kopf. Viele derjenigen, die versichert sind, müssen bei sämtlichen ärztlichen Leistungen zuzahlen, andere, die in einer Krankenversicherung HMO sind, müssen bürokratische Papierkriege und lange Wartezeiten bei Einschränkung der Arztauswahl erdulden.

Im Jahr wurden unter Präsident Obama Gesetze verabschiedet, durch die das Gesundheitssystem bis nach und nach reformiert werden soll. Der Ende gewählte neue Präsident Donald Trump kündigte an, die Gesundheitsreform wieder vollständig oder teilweise abzuschaffen und zu ersetzen.

Als Gründe werden fehlende Krankenversicherungen und Fettleibigkeit genannt. Die Vereinigten Staaten sind ein Sozialstaat , in dem Transferleistungen häufig von Bundesregierung und Bundesstaaten gemeinsam finanziert und organisiert werden.

Gesetzliche Regelungen der Bundesstaaten können erheblichen Einfluss auf die Sozialpolitik ausüben. Eine grundlegende soziale Absicherung im Alter erbringt auf Bundesebene die öffentliche Rentenversicherung Social Security. Die Schwellenländer seien im Vertragswerk nicht zur Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen verpflichtet worden, zudem spielt ein starkes Souveränitätsbewusstsein , vor allem im Senat, eine wichtige Rolle. Umweltkatastrophen und Aktionen von Umweltschützern, unter ihnen der ehemalige Präsidentschaftskandidat Al Gore , haben einen Bewusstseinswandel eingeleitet.

Barack Obama leitete einen Kurswechsel in der Klimapolitik ein. Im Dezember erklärte er den Kampf gegen den Klimawandel zu einem der drei wichtigsten Themen für die neue Amtszeit. In den Vereinigten Staaten werden Klimawandel und Importabhängigkeit von Öl vor allem auch unter Aspekten der internationalen Sicherheit diskutiert.

Einige Bundesstaaten insbesondere Kalifornien setzten strengere Regeln durch. Die ideellen Interessen, die das langfristige Handeln der Vereinigten Staaten leiten und rechtfertigen sollen, bestehen im Eintreten für die Menschenrechte , in der demokratisch-plebiszitären politischen Gestaltung souveräner Staaten durch deren Staatsvölker und ein globales marktwirtschaftliches System. Drückte sich diese Haltung in der Konsolidierungsphase des Landes durch die Monroe-Doktrin am stärksten aus, lockerte sie sich im Zeitalter des Imperialismus bis zum Ersten Weltkrieg zunehmend, um durch den Angriff auf Pearl Harbor völlig diskreditiert zu werden.

Sogleich gewann der Internationalismus amerikanischer Prägung durch die Konfrontation mit der Sowjetunion im Kalten Krieg schlagartig an Bedeutung. Gestützt wurde dieser von einer institutionalistischen Praxis, also der Gründung transnationaler Gremien zur langfristigen Kooperation mit Staaten.

Das geschah entweder im Verbund mit Staaten, die ähnliche Interessen vertraten, um diese zu stärken, oder zur Überbrückung politischer Differenzen mit Staaten, die gegensätzliche Interessen hatten. Zugleich verwahrt sich die Politik der Vereinigten Staaten seit ihrem Bestehen gegen eine mögliche Beschneidung der eigenen Souveränität durch internationale Abkommen.

So lehnen die Vereinigten Staaten etwa die Unterzeichnung internationaler Klimaschutz abkommen wie des Kyoto-Protokolls , die Unterstützung des Internationalen Strafgerichtshofes und der Ottawa-Konvention gegen die Verbreitung von Antipersonenminen ab. Teils handelt es sich dabei um demokratisch und marktwirtschaftlich orientierte Länder, die sich von benachbarten politischen Akteuren existenziell bedroht sehen, wie zum Beispiel Israel , Südkorea oder Taiwan , teils um durch historische Vorgänge eng verbündete Staaten wie Japan , die Philippinen und Australien und teils um vor allem strategisch wichtige Partner wie Pakistan , Jordanien und Kuwait.

Die mit Abstand stärksten Beziehungen unterhalten die Vereinigten Staaten mit dem Vereinigten Königreich , das einzige Land, mit dem sie selbst in so sensiblen Bereichen wie der Nukleartechnologie zusammenarbeiten.

Sie sind global aufgestellt; die geltende Armeedoktrin sieht vor, dass die Vereinigten Staaten in der Lage sein müssen, weltweit gleichzeitig zwei regionale Kriege siegreich führen zu können. Die Streitkräfte sehen sich zunehmend der asymmetrischen Kriegführung ausgesetzt.

Diese Entwicklung ist in ihrer Geschichte vor allem ab dem Vietnamkrieg eingetreten. Das Verteidigungsministerium verwaltet die bewaffneten Streitkräfte, die unterteilt sind in Heer Army ; etwa Es verfügt nur über relativ begrenzte militärische Kapazitäten.

Das sind Milizverbände , die normalerweise dem Gouverneur des jeweiligen Bundesstaates unterstellt sind, aber auf Weisung des Präsidenten als Teil der Armee im Ausland eingesetzt werden können.

Der Militärdienst ist freiwillig, obwohl die Einberufung in Kriegszeiten durch das Selective Service System ergehen kann. Die Vereinigten Staaten waren die erste Atommacht der Welt und haben mit den Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki als bislang einziger Staat in einem Krieg Kernwaffen eingesetzt.

Amerikanische Rüstungsunternehmen sind vor allem in der Luftfahrt weltweit führend. Die Militärausgaben der Vereinigten Staaten sind fast dreimal so hoch wie die von China, das weltweit an zweiter Stelle liegt. Human Rights Watch beispielsweise kritisiert insbesondere die bis heute praktizierte Todesstrafe , Misshandlungen durch Polizei, Justiz, oder Militär, die überfüllten Gefängnisse und zum Teil menschenunwürdige Haftbedingungen.

So müssen Gefangene zum Beispiel häufig 23 Stunden in Einzelhaft verbringen, das Licht brennt 24 Stunden am Tag, und körperliche Bewegung ist nur an vier Stunden pro Woche in einer kleinen Zelle erlaubt.

Bei einem Bevölkerungsanteil von 13 Prozent ist eine Quote von 43 Prozent Afroamerikanern unter den rechtskräftig Verurteilten sehr hoch. In einigen Staaten der Vereinigten Staaten ist jeder zehnte Afroamerikaner eingesperrt.

Die Anzahl der Gefängnisinsassen in den Vereinigten Staaten ist generell hoch: Zudem starben im Jahr mindestens 47 Menschen bei Polizeiangriffen durch den Einsatz von Elektroschockwaffen vgl. International haben auch Verhaftungen und polizeiliche, oder geheimdienstliche Handlungen im Zusammenhang mit dem September Aufsehen erregt. Informationen über die Identität der Verhafteten, den Ort ihrer Haft, ob sie anwaltliche Hilfe erhielten, hat das Justizministerium nicht öffentlich gemacht.

Das Prinzip der Unschuldsvermutung wurde in diesen Fällen nicht angewandt. Das Gesetz ermöglicht nicht nur der Polizei, das Abhören und Überwachen von Personen ohne richterliche Befugnis, auch Hausdurchsuchungen, Abschiebungen und Sammlung von privaten Daten ohne vorliegende Beweise für ein Verbrechen werden damit zugelassen. Die weitreichendste Änderung ist aber die Befugnis des Auslandsgeheimdienstes CIA , von nun an auch im Inland operieren zu dürfen — dies wurde bisher streng getrennt und war vorher lediglich der Bundespolizei FBI erlaubt.

Über Menschen aus 42 Nationen werden dort zumeist rechtswidrig festgehalten , darunter eine Reihe von Kindern unter 16 Jahren. Ihr Status bleibt weiterhin unklar, sie sind weder Kriegsgefangene noch Kriminelle und befinden sich in einem — so die Auffassung der Vereinigten Staaten — rechtsfreien Raum, wodurch die in den Vereinigten Staaten geltenden Gesetze dort nicht anwendbar seien.

Dies ist aber international nicht anerkannt und wird als völkerrechtswidrig angesehen. Die Haftbedingungen in solchen militärischen Gefangenenlagern sind häufig menschenunwürdig: Es wird berichtet von körperlichen Misshandlungen, Anwendung von Gewalt und Folter z.

Seit dem Amtsantritt Präsident Obamas sind es Die Zahl der Zivilisten unter ihnen wird mit bis angegeben, davon Kinder. Dazu kommen rund Verletzte. Seit der Präsidentschaft Ronald Reagans sind die Eingriffe des Staates in die Wirtschaftsabläufe drastisch reduziert worden siehe Reaganomics.

Bis dahin griff sie nur mittels Steuerung der Geldmenge bzw. Februar Jerome Powell folgte. Das Exportvolumen für Waren und Dienstleistungen betrug 2. Sowohl das Export- als auch das Importvolumen wuchsen im Vergleich zum Vorjahr. Der Median für das jährliche Bruttoeinkommen amerikanischer Haushalte lag bei Bildung und ethnische Zugehörigkeit hatten starken Einfluss auf das Einkommen.

Während der Median des Bruttohaushaltseinkommens für asiatische Haushalte bei Die Armutsschwelle wurde bei einem Jahreseinkommen von Amerikanische Haushalte besitzen damit knapp ein Drittel des weltweiten Vermögens.

Das Defizit betrug Milliarden Dollar. Im Logistics Performance Index , der von der Weltbank erstellt wird und die Qualität der Infrastruktur misst, belegten die Vereinigten Staaten den Platz unter Ländern. Die Vereinigten Staaten verfügen damit über eine leistungsfähige und hochmoderne Infrastruktur. In einigen Bereichen besteht inzwischen allerdings erheblicher Investitionsbedarf. Der Stromverbrauch der Vereinigten Staaten betrug ca. Die Erdölgewinnung verringerte sich seit stetig.

Ab kehrte sich dieser Prozess parallel zur Erdgasförderung um, indem neue Gebiete, wie in Texas oder North Dakota, erschlossen und neue Fördermethoden angewendet wurden. Aufgrund von Produktivitätssprüngen ist die Öl- und Gasproduktion in den USA auch bei vergleichsweise niedrigen Preisen wettbewerbsfähig. Weitere Terminals befinden sich bereits im Bau. Das gesetzliche Exportverbot für Rohöl wurde Ende aufgehoben. Die Energiegewinnung durch erneuerbare Energien steigt in den USA kontinuierlich an, sodass ein neuer Höchststand erreicht wurde.

Auch die Arbeitsplatzbilanz hat sich inzwischen in Richtung der erneuerbaren Energien verschoben. Beispielsweise waren in der Kohlebranche ungefähr Die Wasserversorgungssysteme können in öffentlicher sowie in privater Hand sein. Es gibt etwa Seit einigen Jahren ergeben Studien, dass Engpässe bei der Versorgung mit Trinkwasser wegen verschiedener Faktoren, wie einem sich veränderdem Klima und steigenden Einwohnerzahlen, zunehmen könnten.

Gleichzeitig ermitteln Behörden und Institute der einzelnen Staaten und des Bundes Möglichkeiten die Wasserversorgung und die Bewirtschaftung zu verbessern. Die Vereinigten Staaten weisen ein ausgebautes und technologisch fortgeschrittenes Kommunikationssystem auf. Es gab etwa Millionen private Festnetzanschlüsse und Millionen Mobilfunkanschlüsse. Das Mobilfunknetz wird stetig ausgebaut. Das Verkehrsnetz ist polyzentrisch aufgebaut: Die Bahn übernimmt nur noch einen Bruchteil des Personenverkehrs.

Die Interstate Highways sind mehrspurige Autobahnen, die zwischen den einzelnen Bundesstaaten liegen und die Ost- und Westküste miteinander verbinden. Das ab den er Jahren errichtete Interstate Highway System ist über Finanziert wird der Neubau und die Instandhaltung hauptsächlich durch den Bund. Die United States Highways werden durch den jeweiligen Bundesstaat finanziert.

In Deutschland waren es im selben Jahr 4,3 Tote. Insgesamt kamen damit Allerdings muss dabei die hohe Motorisierungsrate des Landes beachtet werden. In Deutschland waren es nur Fahrzeuge. Mit einer Gesamtlänge von Daneben gibt es noch mehrere hunderte weitere kleinere Gesellschaften. Nichtsdestotrotz steigt seit einigen Jahren die Wichtigkeit der Eisenbahn wieder; zwischen und hat sich die Anzahl der beförderten Personen von Amtrak fast verdoppelt.

Weite Teile des Streckennetzes sind nicht elektrifiziert und werden mit Diesellokomotiven bedient. In den städtischen Ballungsgebieten der Ostküste, Kaliforniens und im Raum Chicago hat der Personenverkehr auf der Schiene eine gewisse Rolle behalten, die er teilweise sogar wieder ausbauen konnte, beispielsweise mit dem Acela Express zwischen Washington D. Insgesamt hat der Schienenverkehr nur einen sehr geringen Anteil am gesamten Personenverkehr in den Vereinigten Staaten, bei weitem geringer als in anderen Staaten.

Der Personenverkehr wird hauptsächlich von der Gesellschaft Amtrak betrieben. Flugverkehrs sei dies langfristig sinnvoll. Es gibt insgesamt Schifffahrtswege werden primär für den Fracht- und Gütertransport genutzt. Im Inland umfasst das Netz von Wasserwegen Es gibt etwa Anlegeplätze. Insgesamt sind 41 der 50 Bundesstaaten miteinander über den Wasserweg verbunden. Wichtige Wasserwege im Inland sind u.

Die amerikanische Kultur ist geprägt von der Vielfalt der ethnischen Einflüsse und Traditionen, die zahlreiche Einwanderergruppen mitbrachten. Erst in den er Jahren bildete sich durch die Massenmedien eine einheitliche amerikanische Populärkultur heraus. Verschiedene Kulturwissenschaftler haben sich mit der typisch amerikanischen Mentalität befasst, Selbstbild und Fremdbilder verglichen und daraus sogenannte Kulturstandards des Verhaltens formuliert.

Den afrikanischen Sklaven wurde eine Ausübung ihrer kulturellen Traditionen und eine eigene Kulturproduktion verboten, so dass sie sich stark an europäischen Mustern orientieren mussten. Jedoch konnten Elemente ihrer Ursprungskulturen im Geheimen aufrechterhalten werden. Jahrhundert lösten sich amerikanische Künstler von den Vorbildern der Alten Welt. Die unterschiedlichen kulturellen Disziplinen wurden in neue Richtungen erweitert. In dieser Tatsache spiegelt sich die Überzeugung wider, dass es Bereiche im gesellschaftlichen Leben gibt, in denen die Regierung nur eine kleine oder gar keine Rolle spielen sollte.

Insbesondere Kunst, die von christlich-fundamentalistischen oder stark römisch-katholischen Kreisen kritisch betrachtet wird, wird ein Zielpunkt dieser Drohungen. Die Kulturformen der rund als Stämme tribes betrachteten Indianergruppen , deren Angehörige sich als American Indians oder Native Americans bezeichnen und im Hauptteil der Vereinigten Staaten leben, sind nicht einheitlich, auch die in Alaska lebenden anerkannten Stämme der Alaska Natives unterscheiden sich erheblich, erst recht die Gruppen auf Hawaii.

Sie entwickelten eigene Identitäten und kulturelle Strukturen, die sich Kulturarealen zuordnen lassen, die Zahl der Sprachen war sehr hoch, jedoch sind viele von ihnen vom Aussterben bedroht. Im Binnenland dominierten berittene Jagd, Sammeln und Flussfischerei. Mexiko war das einzige Land von 17 Mitgliedern des Völkerbundrates , das am März den Anschluss Österreichs durch Deutschland laut mit Protest belegte.

Mexiko wies auf die Folgen für den Welt- Frieden hin, wenn die Pflichten aus der Völkerbundsatzung und aus dem internationalen Recht nicht eingehalten werden. Das Frauenwahlrecht wurde eingeführt. Zwischen den er und er Jahren erlebte Mexiko eine Phase starken wirtschaftlichen Wachstums und wachsenden Wohlstands Mexikanisches Wunder.

Am gleichen Tag brach der Chiapas-Konflikt aus, in dem die Zapatistas gegen Diskriminierung und die Auswirkungen der Globalisierung kämpfen. Januar wurde Mexiko Gründungsmitglied der Welthandelsorganisation. Dezember die bewaffneten Konflikte in Mexiko bezeichnet, die sowohl von Polizei- und Militäreinheiten gegen die im Drogenhandel tätigen kriminellen Organisationen sog.

Sinaloa-Kartell , Golf-Kartell und ihre paramilitärischen Einheiten u. Los Zetas im Einsatz. Die Drogenkartelle kämpfen mit hochmodernen Schusswaffen , besitzen aber auch Granatwerfer und Handgranaten. Mexiko ist eine Wahldemokratie. Das einwandfreie Funktionieren der demokratischen Institutionen des Landes wird allerdings durch Korruption und die schlechte Sicherheitslage im Land behindert.

Mexiko ist eine föderale Republik, die aus 31 Gliedstaaten und der Hauptstadt Mexiko-Stadt bis ein Bundesdistrikt , span. Die Gliedstaaten sind in insgesamt über 2. Die Gliedstaaten werden von Gouverneuren regiert. In der mexikanischen Verfassung sind im Artikel 73 die Befugnisse des mexikanischen Kongresses geregelt, der Artikel bestimmt, dass alle nicht dem Kongress zugewiesenen Kompetenzen bei den Bundesstaaten liegen.

Die Dominanz der zentralstaatlichen Exekutive wirkte auch in die Gliedstaaten und Munizipien hinein. Die föderalen Einheiten agierten nicht so sehr aus den ihnen zugewiesenen Rechten und Pflichten heraus, sondern waren in ein System der Aushandlung integriert. Seit nahm der Staat infolge des Nationalen Systems für fiskalische Koordination 95 Prozent der Steuern ein und gab Teile von ihnen an die untergeordneten Einheiten weiter.

Zwar war diese Verteilung formal geregelt, in der Realität gab es aber immer wieder Unstimmigkeiten. So erhielten sie die Zuständigkeit für Gesundheitsfürsorge und die Primärerziehung. Diese Entwicklungen wurden auch von den nachfolgenden Präsidenten fortgeführt. Vicente Fox versuchte mit dem Programm für einen authentischen Föderalismus die Dezentralisierung voranzutreiben.

Die lokalen Verwaltungen sollten professionaler werden und damit die Kommunen in ihrer Position gestärkt. Die unterschiedlichen föderalen Ebenen sollen zudem in gemeinsamen Kommissionen zusammenarbeiten. Sie entstand infolge der mexikanischen Revolution und wurde von einer Verfassungsgebenden Versammlung erarbeitet.

Die Verfassung stellte einen Kompromiss verschiedenster Interessensgruppen dar, weshalb sie antiklerikale , nationale , antiimperialistische , republikanische , paternalistische und sozial - reformistische Elemente enthält. Artikel 27, der längste Artikel der mexikanischen Verfassung, schreibt dem Staat das Eigentum an Land und Wasser zu sowie versieht ihn mit dem Recht die Bewirtschaftung an Privatpersonen und Kollektive zu übertragen.

Ein ähnliches Ziel zeigt sich in Artikel , in dem Arbeitnehmerrechte festgeschrieben werden. Beide Artikel zusammen bildeten für lange Zeit die ideologische Legitimationsbasis der postrevolutionären Regierungen für das revolutionäre Projekt und politische Kontrolle. Die in der Verfassung formal garantierten Rechte der Bevölkerung traten allerdings lange Zeit hinter die Realität des mexikanischen politischen Systems zurück. Im mexikanischen Korporatismus war die Möglichkeit der Einklagbarkeit der Rechte nicht besonders ausgeprägt und an ihrer Stelle stand ein System von politischen Gefälligkeiten, Loyalitäten und Begünstigungen, die sich in Verhandlungen ausdifferenzierten.

Die Durchsetzung der Verfassungsrechte war damit vor allem an die Mobilisierungsfähigkeiten verschiedener gesellschaftlicher Gruppierungen und ihre Bedeutung für die Aufrechterhaltung der Regierung der Partido Revolucionario Institucional gebunden. Staatliche Institutionen und Gerichte sorgten lange Zeit weniger für die Durchsetzungen der Rechte, sondern funktionalisierten diese im Rahmen der geltenden politischen Ordnung.

Die Verfassung Mexikos wurde seit ihrer Proklamation über Mal geändert, und in den er Jahren wurden die Artikel 27 und im Zuge der ökonomischen Neuausrichtung geändert. Zudem wurde das Verhältnis von Staat und Kirche neu geordnet. Unter der Präsidentschaft Carlos Salinas de Gortaris wurde der Artikel ergänzt, der die Befugnisse des Generalstaatsanwalts regelt.

Der mexikanische Kongress und auch die Parlamente der Bundesstaaten sind verpflichtet, Organe zu schaffen, die die Einhaltung der in der Verfassung garantierten Menschenrechte überwachen sollen, aber keine Befugnisse in Bezug auf Wahlen, Gerichtsverfahren und Arbeitsverhältnisse haben. Seit ist Mexiko eine präsidiale Bundesrepublik. Er wird direkt vom Volk für eine einzige, sechs Jahre dauernde Amtszeit, das sogenannte sexenio , gewählt.

Der Präsident hat viel Macht. Er besitzt das Initiativrecht bei Gesetzgebungsverfahren und ein Vetorecht bei Gesetzesinitiativen aus dem Kongress. Bis konnte er zudem das Regierungsoberhaupt des Bundesdistrikts von Mexiko-Stadt ernennen, das seitdem direkt gewählt wird. Der Präsident dominierte die Partei, er enthielt sich der Kritik an seinem Amtsvorgänger und musste sich diesen Traditionen unterwerfen, da er sonst aus dem Zentrum der Macht ausgeschlossen werden konnte.

Trotz der Wahl durch das Volk wurde die Nachfolge nicht transparent, sondern in einem informellen Prozess zwischen verschiedenen Fraktionen und Gruppierungen in der politischen Klasse Mexikos geregelt. Höhepunkt war der Akt der Bekanntgabe 'destape' , bei dem der Präsident seinen Nachfolger per Fingerzeig 'dedazo' benannte. Das Abgeordnetenhaus umfasst Mitglieder, der Senat besteht aus Senatoren. Die Abgeordneten werden alle drei Jahre gewählt.

In jedem der 32 Bundesstaaten werden drei Senatoren bestimmt, zwei von ihnen nach Mehrheitswahlrecht , der dritte Senatorenposten wird der jeweils stärksten Oppositionspartei zugesprochen. Die 32 übrigen Senatorenplätze werden national nach einem proportionalen Repräsentationssystems vergeben. Die wichtigste Funktion des Abgeordnetenhauses ist die jährliche Untersuchung, Diskussion und Verabschiedung des Bundeshaushalts , wobei eine Ablehnung nicht vorgesehen ist.

Die wichtigste Befugnisse des Senats sind hingegen die Zustimmung zu internationalen Verträgen und die Autorisierung von Truppenentsendungen ins Ausland. Darüber hinaus hat der Kongress das erlassen von Gesetzen und Dekreten, die ökonomische, territoriale und politische Organisation des Landes, die Zustimmung zu Kriegserklärungen, Bildungsförderung und Arbeitsgesetzgebung als Aufgabenbereiche.

So besetzte sie von bis durchschnittlich 78 Prozent der Kongresssitze. Die zunehmende Delegitimation des Systems und ab auch die zunehmend erfolgreiche Aktivität der Oppositionsparteien in den Bundesstaaten mit ihren Auswirkungen auf die Zusammensetzung des Senats führten spätestens ab zum Ende der Dominanz der PRI und damit zu einer Stärkung der Bedeutung des Parlaments. Die Zentralregierung wirkte über lange Zeit stark in die Bundesstaaten hinein, dieser Einfluss ist bis heute gegeben.

Die Gouverneure wurden direkt vom Volk gewählt, waren aber in ihrem Handlungsspielraum stark durch ihren Kontakt zum Präsidenten limitiert und auf dessen Wohlwollen angewiesen. Über diese werden Bundesmittel insbesondere für Sozialfürsorge und Entwicklungsprogramme vergeben. Insbesondere in ärmeren Bundesstaaten können diese Vertretungen mehr Mittel zur Verfügung haben als der Haushalt des Bundesstaates, sie konnten so teilweise mehr Macht entfalten als die Gouverneure und andere regionale und lokale Politiker.

Die Präsidenten versuchten, ihren Einfluss so weiter auszudehnen. Besonders Carlos Salinas de Gortari , Präsident von bis , tat dies mit seinem 'Nationalen Solidaritätsprogramm'. Der Kandidat führte im ganzen Land eine Kampagne durch und schloss dabei Bündnisse mit den lokalen Parteivertretern. Seit organisierte die dem Innenministerium unterstellte Föderale Kommission der Wahlüberprüfung, später in Föderale Wahlkommission umbenannt, die Wahlen.

Wahlsiege der Opposition waren Verhandlungsergebnisse der Parteien mit dem Präsidenten, nachdem die Wahl bereits stattgefunden hatte. Seit dem Ende der er Jahre wurde das Wahlrecht von immer wieder reformiert. Es wurde zwar vom Staat gegründet, konnte aber mehrere Präsidentschaftswechsel überdauern und dabei an Unabhängigkeit und Einfluss gewinnen. Es erstellt und verwaltet die Wählerverzeichnisse und fälschungssichere Identifikationskarten und begleitet die Reformen des Wahlgesetzes.

Es überwacht die Wahlen, die Auszählung der Stimmen und verkündet die Wahlergebnisse. Das Instituto Federal Electoral wird von allen mexikanischen Parteien und auch international anerkannt. So wurden Bauern, städtische Mittel- und Unterschichten und Arbeiter über nationale Organisationen in die Partei eingegliedert. Zwischen und galt dies auch für das Militär. Dennoch traten nun neben die traditionellen Verbindungen der Caciques neue Netzwerke, die durch Gewerkschaften, Lehrerverbände und weitere nationale und soziale Organisationen geprägt wurden.

Sie sorgte für eine weitere Verschiebung der Machtverhältnisse von den peripheren Eliten hin zur metropolitanen Modernisierungskoalition und diente über lange Zeit als Verbindungsscharnier zwischen diesen beiden. So nahm der Einfluss und die Macht der lokalen Caciques und der militärischen Caudillos ab, während Akteure, die sich loyal zu den staatlichen Institutionen und Regierenden stellten, ihre Position stärkten. Ihr fiel es zunehmend schwer, die Landbevölkerung, nationale und transnationale Migranten in die Parteistruktur zu integrieren.

Selbes galt für die Studentenbewegung von und die neuen sozialen Bewegungen der er mit Akteuren wie Frauen, Migranten, Unterbeschäftigten, Jugendlichen und Intellektuellen. Über viele Jahre hinweg war die PAN die einzige zugelassene politische Kraft, die aus sich heraus lebensfähig war. In ihr sammelten sich verschiedene Strömungen wie etwa sozial orientierte, neoliberale und katholisch konservative. Ab dem Ende der er Jahre begannen sie zusammen mit anderen Parteien verstärkt für demokratische und ordentliche Wahlen sowie für mehr Rechtssicherheit einzutreten.

In den er Jahren schloss sie sich mit weiteren kleinen linken Parteien zusammen, um bei Wahlen bessere Chancen zu haben und so langsam am Prozess der Demokratisierung mitzuwirken. Sie war auf das Prinzip der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Länder und das Selbstbestimmungsrecht der Nationen ausgerichtet. Die mexikanische Politik beschränkte sich somit auf Einflussnahme in multilateralen Organisationen.

Dies führte in der Folge zu verschiedenen Schritten der internationalen Integration. Mexiko trat der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung bei und zugleich aus der Gruppe der 77 aus.

Zudem war das Land eines der Gründungsmitglieder der Welthandelsorganisation. Mexiko ist Mitglied der Vereinten Nationen. Mexiko richtet sich dabei vor allem gegen den Sitz Brasiliens, da es dadurch das Machtgefüge in Lateinamerika gefährdet sieht.

Jahrhundert die Beziehung zu den Vereinigten Staaten. Diese Dominanz erhielt mit der Unterzeichnung des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens eine neue wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche Dimension. Mit diesem Abkommen wurde das neue neoliberale Wirtschaftsmodell extern institutionalisiert. In der Folge kam es zu einer weiteren Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen den USA und Mexiko, die weit über die zunehmende ökonomische Integration hinausging.

Dabei geht es zum einen um die Frage der illegalen Immigration von Mexikanern in die Vereinigten Staaten und den Menschenhandel , zum anderen um die der Sicherheit im Zusammenhang mit dem Schmuggel von Waffen, Drogen und Geld im Kontext des mexikanischen Drogenkrieges. Infolge der Terroranschläge vom September veränderte sich die Beziehung der beiden Staaten. Verstärkt beteiligte sich Mexiko an lateinamerikanischen Kooperationen wie der lateinamerikanischen Freihandelszone , die zur lateinamerikanischen Integrationsvereinigung wurde.

Das Land unterstützte zudem diplomatisch, symbolisch und materiell die revolutionären Bewegungen in Lateinamerika. Gemeinsam mit Venezuela baute Mexiko weiterhin das lateinamerikanische Wirtschaftssystem auf, das Kuba, nicht aber die USA, miteinbezog. Die Idee mit Argentinien und Brasilien ein Schuldner-Kartell zu bilden und somit die Schuldenkrise zu überwinden wurde in diesem Zusammenhang verworfen.

Dennoch kam es zu einzelnen verstärkten Kooperationen. Zudem begann Mexiko damit verstärkt Kritik an der Menschenrechtslage auf Kuba zu üben, so dass trotz Annäherung an Argentinien, Brasilien und Uruguay keine Rückbesinnung auf die Lateinamerikapolitik der er und er Jahre gab. Mexiko war das dritte lateinamerikanische Land nach Uruguay und Brasilien, das ein Wirtschafts- und Handelsabkommen mit der Europäischen Gemeinschaft abschloss.

In den er Jahren folgten weitere Abkommen und Verträge, die die Zusammenarbeit etwa bei wissenschaftlichen und sozialpolitischen Fragen, sowie bei der Drogenbekämpfung, Tourismusförderung, Kulturpolitik und Umweltpolitik förderten. Auch wurden die europäisch-mexikanischen Beziehungen in seiner Amtszeit zunehmend institutionalisiert. Die Streitkräfte stehen in der Tradition des Mexikanischen Unabhängigkeitskrieges. Sie haben den Ruf, sich politisch neutral zu verhalten und weniger für Korruption anfällig zu sein als andere staatliche Institutionen und Behörden.

Es agierte nie unabhängig, sondern engagierte sich nur auf Anordnung des Staatspräsidenten oder der Gouverneure. Bis in die jüngere Geschichte hinein war es nach den militärischen Auseinandersetzungen im