Aktuelle News von Reuters.com

 


Öl Spot Chart - 1 Jahr. Es geht um mehr als Doch es gibt erste Abweichler.

Alle Artikel zu: Reuters


Online Brokerage über finanzen. Zur klassischen Ansicht wechseln. Kontakt - Impressum - Werben - Presse mehr anzeigen. Kontakt Impressum Werben Presse Sitemap. Wie bewerten Sie diese Seite? Problem mit dieser Seite? Für die aufgeführten Inhalte kann keine Gewährleistung für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Genauigkeit übernommen werden.

Jetzt kommissionsfrei Kryptos handeln. Diese Aktien empfehlen die Experten zum Kauf. Deutsche Bank AG Deutsche Telekom AG Goldman Sachs sieht Kursziel von 1.

Euro am Sonntag-Exklusiv Experten exklusiv: Wie stehen die Chancen auf weitere Erholung? So sehen Experten den Ölpreis Preis für Opec-Rohöl gefallen. Ausblick - Rohstoffe: Vor allem junge Akademiker sind unzufrieden. Viele besitzen Hochschulabschlüsse, finden aber keine Jobs, weil es für saudische Firmen günstiger ist, Ausländer anzustellen.

International gibt es viel Kritik an der Politik des Hauses Saud. Hier ein Schriftzug an einer Wand in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa. Wer sind die Herrscher über diese islamisch-konservative Erdöl-Monarchie? Hier einige der bedeutendsten Repräsentanten der saudischen Königsfamilie. Die dominante politische Kraft sind die älteren Prinzen und Söhne von Staatsgründer Abd al-Aziz ibn Saud, der von bis zu seinem Tod regierte. Ibn Saud galt als charismatischer Anführer, aber auch durchtrieben - für Geld tat er alles.

Sein Harem hatte angeblich 88 Gemächer. Der Staatsgründer soll an die Mal verheiratet gewesen sein Aus seinen Verbindungen stammen 46 eheliche Söhne. Töchter wurden damals nicht gezählt. Der Anfang verstorbene König Abdullah war der Sohn des Staatsgründers und der fünfte Sohn, der den Thron bestieg. Er gehörte zu den beliebtesten Monarchen. Er galt als frommer Muslim und vorsichtiger Modernisierer seines Landes.

Abdullah ibn Abd al-Aziz, hier in jungen Jahren, regierte ab König Abdullah gründete eine Universität, an der Frauen und Männer gemeinsam studieren. Unter seiner Regentschaft fanden erstmals Kommunalwahlen statt, die ersten Wahlen in Saudi-Arabien überhaupt.

Seitdem sind 30 Frauen Vollmitglieder. Abdullah war deshalb aber kein Verfechter von Frauenrechten. Angeblich hielt er vier seiner Töchter, die sich für die Rechte der Frauen einsetzten, über zehn Jahre in einer Residenz nahe der Hafenstadt Dschidda unter Hausarrest.

Ansonsten ist wenig über das Privatleben des Monarchen bekannt. Er war neun Mal verheiratet und hatte 14 Söhne und 20 Töchter. Seine Hengste gewannen viele Preise. Neben der Pferdezucht soll der König keine ausschweifenden Hobbys gehabt haben. Als sparsam kann man seinen Lebensstil aber auch nicht bezeichnen. Er hatte aber bereits seit November die Staatsgeschäfte geführt, nachdem sein Halbbruder, der damalige König Fahd ibn Abd al-Aziz, einen Schlaganfall erlitten hatte.

Die saudische Monarchie hat eine totalitäre Auslegung des Islam zur Staatsreligion erhoben. Das Herrscherhaus beruft sich auf den sogenannten Wahhabismus - eine puritanische Interpretation des sunnitischen Islams. Sie kooperiert eng mit dem Klerus. Andere Sichtweisen gelten als abweichlerisch, Schiiten sogar als Ungläubige.

Salman ibn Abd al-Aziz Al Saud: In der Geburtsfolge ist er zwar nur der In der mütterlichen Linie gehört Salman der mächtigen Familie der Sudairi an. Nach dem Tod seines Halbbruders wurde er am Januar , mit 79 Jahren zum König ernannt. Salman gilt als Vermittler innerhalb des Königshauses. Salman ist gesundheitlich angeschlagen. Nach einem Schlaganfall Anfang kann er seinen linken Arm nicht mehr richtig bewegen.

König Salmans Sohn ist der "Astronautenprinz". Er war auch der bisher jüngste Teilnehmer einer Space-Shuttle-Mission. Muqrin ibn Abd al-Aziz Al Saud r: April wurde er von König Salman entgegen der Tradition jedoch abgesetzt und in die zweite Reihe zurückgestellt. Muqrin ist ebenfalls ein Saud der ersten Generation.

Er ist der In seiner Freizeit ist Prinz Muqrin Landwirt. Er hat aus zwei Ehen acht Töchter und sechs Söhne. Seit Januar stand er in der Thronfolge des Königreichs noch an zweiter Stelle.

Nachdem er in der Privatwirtschaft gearbeitet hatte, wurde er am Mai zum Staatssekretär im Innenministerium ernannt, sechs Jahre später wurde er in den Rang eines Vize-Innenministers befördert. Hier mit dem verstorbenen König Abdullah.

In beiden Funktionen war Prinz Mohammed für Fragen der inneren Sicherheit und der Terrorismusbekämpfung verantwortlich. Dabei erwarb er sich internationales Ansehen für seine Anti-Terrorprogramme. Doch Prinz Mohammed soll den Thron nicht mehr besteigen. Der Jährige ist ambitioniert - vielleicht überamibitioniert.